Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.2007

IBM verbreitert das Portfolio von Rational durch Zukäufe

Watchfire und Telelogic sollen das Tool-Angebot für Softwareentwicklung und -tests komplettieren.

Seit der Übernahme von Rational vor etwa fünf Jahren beschäftigt sich IBM mit Lösungen für das Application-Lifecycle-Management (ALM). Damit können Firmen Software entwickeln und testen, deren Lebenszyklus begleiten, Änderungen verfolgen sowie Kundenanforderungen verwalten. Nun möchte Big Blue den ALM-Spezialisten Telelogic kaufen. Das in Schweden ansässige Unternehmen entwickelt solche Werkzeuge vor allem für Embedded Systems und würde IBM neben Technik über 1000 neue Softwarekunden bescheren. Zu Embedded Systems zählen softwaregesteuerte Komponenten in Autos und Flugzeugen sowie Unterhaltungselektronik. Telelogic hat mit der Produktfamilie "System Architect" Lösungen im Angebot, mit denen Unternehmen IT-Landschaften (Enterprise Architectures) bauen sowie Service-orientierte Architekturen einführen können. Auch dies würde Lücken in IBMs Softwaresammlung schließen.

IBM bietet 557 Millionen Euro für das Softwarehaus, dessen Aufsichtsrat den Deal in einer Stellungnahme befürwortet hat.

Durch den Kauf verschärft IBM den Wettbewerb unter anderem mit HP, Compuware und Borland, die ebenfalls Lösungen für die Softwareentwicklung und das Softwarequalitäts-Management anbieten. Ähnlich wie Big Blue baut HP das margenträchtige Softwaregeschäft aus: Vergangenes Jahr hatte HP die auf Softwaretests spezialisierte Mercury Interactive gekauft.

Compliance und Qualität

Ergänzen will IBM sein Rational-Portfolio auch mit den Produkten von Watchfire. Auch den auf Sicherheits- und Compliance-Checks von Web-Anwendungen spezialisierten Anbieter möchte Big Blue übernehmen. Mit der Akquisition des in Privatbesitz befindlichen US-Unternehmens will IBM neben der Qualitätssicherung auch Sicherheits- und Compliance-Checks in die Softwareentwicklung integrieren. Watchfire bietet zwei Produktlinien: Während sich mit der Software "Appscan" Web-Applikationen im Vorfeld ihrer Implementierung auf Sicherheitslü-cken testen lassen, untersucht "WebXM" neue wie bestehende Web-Anwendungen auf Verstöße gegen Compliance-Vorgaben.

Im Zusammenspiel mit IBMs Rational-Software, die in der Entwicklungsphase beispielsweise Funktions- und Leistungstests an Applikationen vornimmt, könnten nun sämtliche Tests innerhalb der Entwicklungsphase erfolgen und somit die Integrität von Web-Applikationen gewährleisten, bevor diese live geschaltet werden, so IBM. Darüber hinaus ergänzen die Watchfire-Techniken IBMs bestehendes Tivoli-Portfolio und die hauseigene Sicherheitssparte ISS (Internet Security Systems). (fn/kf)