Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.06.2001 - 

Für Linux-Entwickler

IBM verschenkt Mainframe-Power

15.06.2001
MÜNCHEN (CW) - IBM bietet jedem, der Anwendungen für Linux-Mainframes der Z-Serie entwickeln oder portieren möchte, eine kostenlose Nutzung des Großrechners.

Das "Linux Community Development System" (LCDS) läd neben Open-Source-Entwicklern alle Kunden, Geschäftspartner, unabhängige Softwarehäuser, Berater und Unis ein. Selbst Konkurrenten dürfen die Maschinen nutzen.

Interessenten finden auf der Website www.ibm.com/linux Links zum LCDS-Programm. Dort erhalten sie in Stufen die Berechtigung, das Großsystem 30, 60 oder 90 Tage zu benutzen. IBM stellt einen Zehn-Wege-Server des Typs "9672 G6 Modell ZX7" der Z-Serie mit 32 GB Hauptspeicher zur Verfügung, an den ein Shark-Array mit 2,1 TB Kapazität angeschlossen ist. Man kann zwischen den Linux-Versionen von Suse und Turbolinux für die Z-Serie auswählen.

Für die Nutzer stellt es sich so dar, als verwendeten sie einen eigenen Mainframe. Möglich ist dies dadurch, dass ein Z-Serie-System sich in Tausende virtuelle Stand-alone-Server partitionieren lässt. So können alle gleichzeitig auf dem System arbeiten, ohne die anderen zu behindern. Selbst ein Rebooten und Rekompilieren von Programmen ist möglich.