Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.1994

IBM vollzieht Kehrtwende bei Speichergeraeten Optische Laufwerke arbeiten bald mit mehreren Schichten

MUENCHEN (CW) - Die IBM setzt nun auch auf optische Speichermedien. Forscher aus den Almaden Research Labors in San Jose stellten eine aus mehreren Schichten aufgebaute Optical Disk vor und prophezeien dieser Technik eine grossartige Zukunft.

Die IBM-Entwickler verrieten bei der Demonstration nur wenig von der verwendeten Technologie. Der englische Branchendienst "Computergram" berichtet, dass die Speicherflaeche der Disk aus mehreren halbtransparenten Substraten besteht, die schichtweise uebereinandergelegt sind. Fuer das Lesen oder Beschreiben der Oberflaeche wird ein Laser auf jeweils eine ausgewaehlte Schicht fokussiert.

Die IBM, die in den 80er Jahren optische Speichermedien als nicht zukunftstraechtig vehement ablehnte, vollzieht damit eine Kehrtwende. Schon bei den heute zur Verfuegung stehenden groben Speichermaterialien seien mit einer Zehn-Schichten-Oberflaeche Speicherkapazitaeten von 6,5 GB auf einer herkoemmlichen CD mit 4,7 Zoll zu erreichen.

Als Anwendungsgebiete fuer die grossvolumigen Speicher nennt Big Blue die visuellen Bibliotheken, deren Betreiber sich ueber mehr Speicherkapazitaet ebenso freuen wuerden wie Hersteller von Videospielen, die ihren Erzeugnissen nun hochaufloesliche Bilder, Musik und Sprache hinzufuegen koennten.

Nach Meinung von IBM sollen heutige Ein-Schicht-Medias auch in zukuenftigen Laufwerken fuer die Mehr-Schicht-Platten weiter verwendet werden koennen, umgekehrt funktioniert es leider nicht. Der auf eine Schicht ausgerichtete Lichtstrahl trifft die Flaeche mit einer 10 000- bis 100 000mal staerkeren Intensitaet als jede beliebige Nachbarschicht.

Die Technik scheint noch nicht ganz ausgereift zu sein. Wie "Computergram" weiter meldet, zeigten die IBM-Forscher bei der Demonstration der neuen Technik den Lesevorgang mit einer Tiefe von nur sechs Schichten. Beschrieben wurden gar nur die ersten vier Schichten.