Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.1992 - 

Support mehrerer LAN-Typen durch ein Board

IBM wandelt ihren Controller 3172 in ein WAN-Produkt um

RESEARCH TRIANGLE PARK (IDC) - Die IBM plant, den Interconnect Controller 3172 für die WAN-Umgebung aufzurüsten. Big Blue dürfte damit auf die Aussagen in Fachkreisen und Studien reagieren, die für das Internetworking-Produkt von IBM in der bisherigen Konfigutration keine Zukunft mehr sehen.

Gegenüber der "Network World" räumte Pratt Parrish, Senior Programmer bei IBM, ein, sein Unternehmen habe in der Vergangenheit die Marktposition des Controllers falsch eingeschätzt. IBM werde den 3172 deshalb jetzt zu einem Element der LAN-Host-Connectivity umwanden, sagte Parrish. Bestandteil des Controllers sollen dann unter anderem Enterprise System Connection (Escon), Frame Relay, Swiched Multimegabit Data Service (SMDS) sowie verbesserter LAN-Support sein.

Um eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit zu erreichen, wird IBM die Glasfaserkanal-Architektur Escon in das Internetworking-Gerät implementieren. Bisher konnte der Controller diese Architektur nur in der Funktion als Channel Extender im WAN, nicht aber im Einsatz als LAN-Gateway umsetzen. In der neuen Auslegung steigert sich die Übertragungsrate von 4 Mbit/s auf l7 Mbit/s bei einer maximalen Distanz von rund 60 Kilometer.

Ein Escon Director wird ferner dafür sorgen, daß mit dem 3l72 künftig nicht mehr nur ein Host, sondern mehrere Mainframes oder andere Rechner im Netzwerk angesprochen werden können. Darüber hinaus möchte IBM Parrish zufolge bereits Schnittstellen für das Protokoll Frame Relay sowie die WAN-Standards SMDS und Asynchronous Transfer Mode in Form von Adapterkarten und Software in den vier LAN-Ports integrieren. Anwender könnten den Controller dann so konfigurieren, daß er jede Kombination von LAN- und WAN-Ports unterstützt.

Verbesserungen im LAN-Bereich stellt sich IBM durch den Support von mehreren LAN-Typen auf mit einem Board vor. Außerdem wird das Produkt in Zukunft mehr Telnet-Sessions durch TCP/IP bei virtuellen Terminals sowie SNMP realisieren. Big Blue denkt laut Parrish schließlich noch darüber nach, den Controller mit Routing-Fähigkeiten auszustatten, damit eine bessere APPN-Unterstützung möglich ist.