Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.1985 - 

Rennen um DoD-Projekt für DB2 verloren:

IBM will fremdes Produkt einsetzen

WASHINGTON (CWN) - Einen gravierenden Rückschlag muß gegenwärtig das oft bekrittelte relationale Datenbank-Management-System "DB2" der IBM hinnehmen. Innerhalb des weltweiten Informationssystems des US-Verteidigungsministeriums (DoD) wird nicht das DBMS-Produkt des Marktführers, sondern "Modell 204" der Computer Corporation of America (CCA) zum Einsatz kommen.

Das Prekäre an der Situation: Die Federal Systems Division des Branchenprimus traf selbst die Entscheidung für das Konkurrenzprodukt.

Ausschlaggebend für diesen Entscheid war nach Aussage eines CCA-Sprechers, daß der in Cambridge/ Massachusetts beheimatete Hersteller bereits den Prototyp eines in Ada geschriebenen DBMS namens "Adaplex" entwickelt habe. Dieses Produkt soll demnächst in den kommerziellen Einsatz gehen.

Wie aus IBM-nahen Kreisen verlautet, habe Big Blue bereits sieben Kopien des Konkurrenz-DBMS gekauft und intensive Benchmark-Tests durchgeführt. Hier sei das CCA-Produkt dem hauseigenen DB2 deutlich überlegen gewesen.

Grundsätzlich wurden diese Angaben von beiden Anbietern als richtig erklärt. Bezüglich der Details übten sie jedoch Zurückhaltung. Zwar bestätigte ein IBM-Sprecher den Kauf mehrerer Kopien des Konkurrenzprodukts, stellte jedoch in Abrede, daß das "Modell 204" das IBM-eigene Produkt als maßgebliches DBMS innerhalb des Informationssystems ersetzt habe. Laut CCA hat Big Blue mindestens drei Kopien von "Modell 204" gekauft. Bezüglich der Benchmark-Tests hüllten sich die Verantwortlichen jedoch in Schweigen.