Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.1997 - 

Visual Age for Java

IBM will Mangel an einfachen Java-Tools beheben

Obwohl Visual Age eine umfassende Entwicklungsumgebung darstellt, wird die Professional-Version für knapp 200 Mark verkauft und läuft in der ersten Ausführung außer unter OS/2 auch unter Windows 95 und NT. Zum Lieferumfang gehört zudem ein Toolkit, das Active-X- und OCX-Komponenten in Javabeans konvertiert. Freimütig bekennt sich die IBM zu der Hoffnung, daß ihr die Java-Flut Entwickler zutreibt, die bislang mit Microsoft-Tools gearbeitet haben.

Von größerer Bedeutung als die unsichere Microsoft-Klientel ist für Big Blue jedoch die rasch wachsende Java-Gemeinde. Hier richtet sich Visual Age for Java sowohl an Einsteiger als auch an anspruchsvolle Entwicklerteams. Insbesondere für Anfänger ist der "Webrunner Bean Wizard" gedacht. Mit dieser aus den Taligent-Laboratorien stammenden Technik sollen selbst unerfahrene Programmierer in wenigen Minuten Javabeans erstellen können.

Am anderen Ende des Spektrums befindet sich die Enterprise-Version der Entwicklungsumgebung, die sich von der Profi-Variante durch den Preis (4145 Mark), die Teamfähigkeit und durch Schnittstellen zur Unternehmens-DV unterscheidet. Anbindungen via Javabeans gibt es für die Datenbanken DB2, IMS und Oracle. Für die Zugriffe lassen sich aber auch Schnittstellen-Standards wie ODBC und JDBC verwenden. Einzubinden sind auch das asynchrone Messaging-System "MQ Series", die Transaktionssysteme "CICS" und "Encina" sowie hauseigene Objekttechniken wie SOM und CB-Connector.

Für alle Produktvarianten gilt, daß neben Java-Applets und Javabeans auch der "Domino"-Server und die "Beans-Machine" von Lotus Development unterstützt werden. Visual Age for Java arbeitet mit der Version 1.1 des Java Developer Kit und erzeugt reinen Java-Code, mit dem sich Client-Systeme an OS/400-, Unix-, OS/2- und Windows-Server anbinden lassen. Die Verbindung von Java-Client und Java-Server geschieht über Remote Method Invocation (RMI).