Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mainframe-Engagement im Fernen Osten


24.05.1991 - 

IBM will minimale Marktanteile durch Mitsubishi-Deal aufpäppeln

TOKIO (CW) - Erstmals in der Unternehmens-Geschichte hat Big Blue sich bereitgefunden, Technologie-Know-how seiner Mainframes an eine andere Firma abzugeben.

Mit der Mitsubishi Electric Corp. als OEM sowohl für ES/9000-Technologie als auch die neueste MVS/ESA-Betriebssystem-Version soll der bislang mit IBM-Modellen nur äußerst schwach besetzte japanische Markt aggressiver angegangen werden.

Mitsubishi wird die 9121-Rechner zukünftig als Top-System unter dem Namen "Melcom 900" vertreiben. Die Japan-Niederlassung von Big Blue, die IBM Japan Ltd., stellt hierzu sowohl die Hardware- als auch MVS/ESA-Betriebssystem-Technologie zur Verfügung, äußerten Sprecher beider Unternehmen übereinstimmend.

Bereits vergangenes Jahr hatte die IBM durch eine Ankündigung im Land der aufgehenden Sonne für Interesse gesorgt: Damals hatte Big Blue die Offenlegung und Verfügbarmachung seiner PC-Technologie verkündet.

Damit sollte zugunsten des blauen Riesen dieses Marktsegment in Bewegung gebracht werden und NECs 50prozentiger Marktanteil angeknabbert werden.

Auch im Mainframe-Bereich hatte die IBM bislang in Japan wenig Chancen: Mit einem Anteil von zwei bis maximal fünf Prozent in diesem Rechnersegment sah Big Blue etwa gegenüber Fujitsu, die mit IBM-kompatiblen Mainframes den japanischen Markt dominierten, und Hitachi Ltd. nicht besonders gut aus.

Mitsubishi wird ab Oktober 1991 sechs verschiedene Melcom-900-Systeme sowohl unter IBMs MVS/ESA- als auch Mitsubishis proprietärem "GOS/EA"-Betriebssystem vertreiben.

Die Zusammenarbeit von Big Blue und Mitsubishi entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie: " Wie auch der Informationsdienst vwd mitteilt, hatte der japanische Konzern die Entwicklung von IBM-kompatiblen Computern eingestellt, nachdem ein Fall von Industriespionage im Zusammenhang mit dem IBM-Betriebssystem aufgedeckt worden war, in den auch die Hitachi Ltd. verwickelt gewesen ist.

Wie ein Mitsubishi-Sprecher in diesem Zusammenhang erläuterte, habe man sich nun entschlossen, mit der IBM gemeinsam in Fragen des Betriebssystems zusammenzuarbeiten, andernfalls hätte man Geschäftschancen eingebüßt. Der IBM-Mitsubishi-Deal ist nicht das erste japanisch-amerikanische Übereinkommen zum Verkauf von US-Technologie im High-Tech-Bereich in Japan: Schon vor einigen Monaten hatten NEC und Stratus bekanntgegeben, daß die fehlertoleranten Systeme des Herstellers aus Marlboro, Massachusetts, von NEC in Japan vertrieben werden dürfen.