Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.07.1996 - 

Massiv-parallele RS/6000-SP mit integriertem SMP-System

IBM will mit Hybrid-System R/3-Kunden anlocken

IBM löst mit der SMP-Unterstützung ein lange unerfülltes Versprechen ein. Bereits im vergangenen Jahr waren RS/6000-SP- Systeme mit SMP-Unterstützung erwartet worden. Die Einführung scheiterte jedoch an Problemen, den Power-PC-Prozessor "604" Multiprozessor-fähig zu machen.

Die RS/6000-SP-Rechner waren bisher nur als massiv-parallel (MPP) ausgelegte Maschinen auf dem Markt. Die Software-Entwicklung und - Anpassung für diese Architektur ist im Vergleich zu SMP-Systemen sehr viel aufwendiger. Die Einsatzgebiete dieser Rechner beschränkten sich daher auf den technisch-wissenschaftlichen Bereich. Mit den SMP-fähigen Modellen hofft IBM auf zusätzliche Kundschaft aus dem kommerziellen Bereich. Roland Auber, Produkt- Manager für die RS/6000 SP bei der deutschen Tochter, sieht dabei vor allem das SAP-Umfeld mit R/3-Anwendungen unter Unix. Der IBM- Marketier kann sich darüber hinaus auch Decision-Support- Anwendungen wie Data-Warehouses oder Data-Mining auf den Rechnern vorstellen.

Im dritten Quartal 1996 sollen entsprechende Maschinen auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Die "RS/6000 SP, Modell 9076" werde von zwei bis 128 Knoten skalierbar sein. Davon könnten maximal 16 als SMP-Knoten ausgelegt sein, so Auber. Die übrigen Knoten sind weiterhin als Uniprozessor-Systeme im MPP-Verbund realisiert. Jeder der SMP-Knoten besteht aus zwei bis maximal acht Chips vom Typ "Power PC 604".

In einem solchen Verbundsystem aus SMP- und MPP-Technik ließen sich unterschiedliche Verarbeitungsaufgaben auf die jeweils geeigneten Knoten verteilen. So könne etwa die betriebswirtschaftliche Standardsoftware SAP R/3 auf einem SMP- Knoten ablaufen, während die Datenhaltung von den Einprozessor- Knoten übernommen werde.