Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.1997 - 

Börsenspot

IBM: Zurück im Club der Großen

Von Arnd Wolpers*

Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres konnte IBM die Gewinnerwartungen der Börsianer übertreffen. Als Folge der positiven Überraschung korrigierte eine Reihe von US-Analysten die Gewinnschätzungen für das vierte Quartal nach oben. Der Konsens liegt jetzt bei 2,20 Dollar je Aktie (nach 2,18 Dollar). Für das Gesamtjahr 1997 verbesserte sich der Durchschnitt der Schätzungen auf 6,21 Dollar (nach 6,17 Dollar). Die US-Investmentbank Salomon Brothers stuft die Notiz mit einem Kursziel von 135 Dollar für die nächsten zwölf Monate auch heute noch als Strong Buy ein. Die Gewinnschätzungen für 1998 von 7,25 beziehungsweise 1999 von 8,25 Dollar untermauern dieses Szenario. Als Folge der positiven Quartalszahlen stieg der Kurs bei Umsätzen, die etwa doppelt so hoch lagen wie im Durchschnitt, zunächst um fünf Prozent, um dann in Folge der scharfen Kurskorrektur an den Börsen zurückzufallen - wenngleich sich die Talfahrt der IBM-Aktie gemessen am sonstigen Geschehen im weltweiten Börsenhandel in Grenzen hielt.

Durch den jüngsten Kurssprung ist es Big Blue zunächst gelungen, in puncto Marktkapitalisierung wieder in den Club der 100-Milliarden-Dollar-Unternehmen vorzustoßen. Neben dem Umsatzplus von 20 Prozent im Dienstleistungsbereich führt IBM-Chef Louis Gerstner den Gewinnanstieg auf den guten Absatz von Großrechnern zurück. Und für die Zukunft hat der weltweite IT-Branchenführer den Electronic Commerce als Wachstumsmotor ins Visier genommen. Um für diesen Markt entsprechend attraktiv zu sein, hat das Unternehmen allein hier sechs neue Geschäftsfelder etabliert. Schon zur Jahrtausendwende rechnet man in diesem Wachstumssegment mit einem Weltmarktvolumen von rund 400 Milliarden Dollar. Auch aus diesem Grund bleiben die Aussichten für eine weiterhin überdurchschnittliche Performance der IBM-Aktie gut.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.