Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.04.1998 - 

Big Blues Großrechner-Datenbank auf Compaq-Cluster

IBMs DB/2-Experten erweisen ihren Hardware-Kollegen einen Bärendienst

Ein bitteres Dankeschön wird IBMs Hardware-Großrechnerfraktion den eigenen Kollegen aus der Software ausgesprochen haben, dürfte doch Compaqs "Proliant-6500"-Rechnerkomplex zu den Glanzpunkten der CeBIT 039;98 gehört haben. Sechs Knoten, auf denen jeweils zwei Pentium-Pro-CPUs arbeiteten, kooperierten über Tandems Switch-Technologie "Servernet" miteinander. Jedem Rechnermodul war eine NT-Instanz sowie eine Datenbank-Partition von IBMs Mainframe-DBMS-System "DB2 Universal Database Enterprise - Extended Edition" (DB2 UDB EEE) zugeordnet.

Bei solch einer Konfiguration handelt es sich um eine sogenannte Shared-Nothing-Architektur. Jeder Knoten besitzt seinen eigenen Haupt- und Massenspeicherbereich. Auf letzterem lagern die einzelnen DBMS-Partitionen. IBMs Datenbankspezialisten machten es möglich, auf der Compaq-Konfiguration eine Datenbankanfrage zu initiieren, die automatisch auf die insgesamt zwölf Prozessoren des Gesamtsystems aufgesplittet wurde. Maximal hätte Compaq auch ein 24-Prozessor-System aufbauen können.

Mit Hilfe der Tandem-Technologie konnte Compaq belegen, daß auch auf Basis von NT Skalieroptionen möglich sind, die die für das Microsoft-Betriebssystem typischen engen Limitierungen bei weitem sprengen. Bei dem auf der Messe gezeigten System handelte es sich zwar nicht um einen ausfallsicheren Rechnerkomplex. Prinzipiell läßt sich - unter Nutzung von Microsofts Cluster-Technologie "Cluster Server" (ehedem "Wolfpack") - jedoch eine wesentlich erhöhte Verfügbarkeit des Gesamtsystems erzielen.