Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Konkurrenz belebt die Innovation


06.09.1991 - 

IBMs Design einer 386SX-CPU ist leistungsfähiger als der Intel-Chip

NEW YORK (CW) - Für den Herbst hat sich die IBM Ankündigungen auf die Fahnen geschrieben: Die Armonker werden nicht nur neue wasser- sowie luftgekühlte Mainframes, zugehörige Speicherperipherie und Software für die Großrechner vorstellen, sondern auch ein AS/400-Einstiegsmodell - die D02 - präsentieren. Interessant auch, daß Big Blue, schon seit jeher de jure berechtigt, einen Intel-kompatiblen Chip zu produzieren, im Oktober ein eigenen 386SX-Prozessor auf den Markt bringen will.

Sowohl die AS/400- als auch die Mainframe-Announcements waren in der Branche als sichere Termine gebucht worden (Vergleiche CW Nr. 33 vom 16. August 1991, Seite 21: "Big Blue will ES/9000-Mainframes ... " und CW Nr. 34 vom 23. August 1991, Seite 22: "Mit kleinem AS/400-Server..." sowie CW Nr. 36 vom 6. September 1991, Seite 30: "Einsteiger AS/400 wird...").

Aufmerksamkeit dürfte allerdings auch eine IBM-Präsentation erregen, die für Oktober erwartet wird: Die PC-Entwickler von Big Blue werden nach Informationen aus der Branche eine Mutterplatine zeigen, auf der ein modifizierter Intel-386SX-Chip aufgebracht ist. Die Ingenieure aus Armonk versahen die CPU mit einem neuen Design und integrierten auf dem Prozessor einen 8-KB-Cache-Speicher. Erstmals hatte Intel diese integrierten sogenannten primären Caches in ihrem 486-Baustein eingesetzt.

Oftmals benutzte Daten werden - aus dem Arbeitsspeicher geholt - in diesen Speichern vorgehalten und nicht wieder zurückgeschrieben. Sie stehen somit permanent zur Verfügung, der I/O-Verkehr wird reduziert. Folge: Die Verarbeitungsleistung des Rechners steigt erheblich. Angeblich soll der IBM-Prozessor im Vergleich zu den Intel-Versionen um 85 Prozent schneller sein.

Besonders für Laptops sind diese Bausteine sehr beliebt. Da sie allerdings nur einen 16 Bit breiten Datenbus besitzen, ergab sich bei Ein/Ausgabe-Prozeduren eine Leistungsverminderung, die für die Tragbaren jedoch aufgrund der andersartigen Einsatzgebiete nicht von solcher Bedeutung ist. Mit diesem Prozessor könnte sich die IBM im Boom-Markt der Tragbaren möglicherweise ein Starkes Verkaufsargument für die eigenen Produkte verschafft haben.