Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.1993

IBMs Sprachserver bitet zum Diktat Sreadsheet und Word-Prozessor werten Sprache unter OS/2 aus

NEW YORK (pi) - IBMs Spracherkennungs-System "Speech Server Series" (ISSSkann nun unter OS/2 mit dem Spreadsheet Lotus 1-2-3 und dem Textverarbeitungs-Programm Wordperfect kommunizieren. Nach eigener Einschaetzung ist dies ein weiterer Schritt, die Moeglichkeiten der Spracherkennung jedem PC-Anwender zugaenglich zu machen.

Einsatzgebiete sehen die Hersteller bei Anwaelten, Journalisten, Wissenschaftlern oder Medizinern. Beispielsweise kann der Arzt seine Diagnose eingeben, noch waehrend er das Roentgenbild betrachtet.

Laut Hersteller koennen gesprochene Befehle oder Notizen direkt mit Lotus 1-2-3 und Wordperfect 5.2 fuer OS/2, das Anfang Oktober im Handel sein wird, weiterverarbeitet werden.

Die IBM-Division "Entry Systems Technologie" entwickelte in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University Spracherkennungs-Technologie, die Anwendern erlauben soll, mit ihrem Computer zu sprechen. Zunaechst fuer das RISC-System RS/6000 auf der Comdex 1992 vorgestellt, kann das ISSS inzwischen mit OS/2-, AIX- und Windows-3.1-Applikationen verbunden werden.

Zur Zeit stellt das System zirka 20 000 Woerter zur Verfuegung, von denen gleichzeitig rund 1000 aktiviert sein koennen bei einem Durchsatz von 70 Woertern pro Minute. Gleichlautende Begriffe, Satzende und -anfang koennen laut Anbieter unterschieden werden.