Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

IBMs Workpad tauscht Daten mit Notes-Servern

IBMs Workpad tauscht Daten mit Notes-Servern Neue Palm-PCs sollen Business-Kunden ansprechen

MÜNCHEN (CW) - 3Com und IBM wollen mit ihren neuen Kleinst-PCs Geschäftsleute ansprechen, die über die Geräte auch mit den Firmenrechnern Daten austauschen möchten. IBM stattet seine Workpad-Modelle mit dem Programm "Easysync" für "Lotus Notes" aus.

3Com bringt mit dem "Palm IIIx" und dem "Palm V" zwei neue Geräte auf den Markt, die vor allem durch ihr verbessertes Display auffallen. Während der Palm IIIx das gleiche Design wie sein Vorgänger, der "Palm III", besitzt, präsentiert sich der Palm V deutlich kleiner und flacher.

Computerriese IBM verkauft die neuen Geräte von 3Com unter einem eigenen Label, als "Workpad 30x" und "Workpad c3". Beide Modelle laufen wie die 3Com-Geräte unter dem Betriebssystem Palm-OS Version 3.1. Allerdings bietet Big Blue in seinen Modellen zusätzliche Funktionen. Mit dem Programm "Easysync" für "Lotus Notes" können Anwender Daten mit Notes-Servern austauschen. Außerdem verfügen die Workpad-Geräte über eine Infrarot- Synchronisation, mit deren Hilfe Anwender Daten direkt zwischen den Palm-PCs verschicken können.

Bei den Preisen gibt es keine Unterschiede zwischen 3Com und IBM. Der Palm IIIx und der Workpad 30x kosten 800 Mark, der Palm V und der Workpad c3 1000 Mark. Allerdings wird IBM den Workpad c3 erst im Mai ausliefern, während die anderen Geräte bereits ab März zu haben sind.