Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.1994

Ibos: Insider erwarten globalen Einsatz EDS Corp. erwirbt Anteil an europaeischem Bankensystem

LONDON (CW) - Der texanische DV-Serviceanbieter EDS, Dallas, hat sich am elektronischen Bank-Dienstleistungssystem "Ibos" beteiligt. Damit duerfte das bisher ausschliesslich in Europa eingesetzte "Inter-Bank-Online-System" fuer den grenzueberschreitenden Zahlungsverkehr bald auch weltweit zum Einsatz kommen.

EDS besitzt nun ebenso viele Anteile an der Londoner Ibos Ltd. wie die beiden Gruendungsunternehmen, der spanische Banco Santander und die Royal Bank of Scotland in Edinburgh. Eine Minderheitsbeteiligung haelt ausserdem das Bankhaus Goldman & Sachs, das als Ibos-Finanzberater fungiert. Vorsitzender des neuen Ibos- Verwaltungsrates wurde EDS-Vice-President Coley Clark. Der Vorstand setzt sich nun aus je zwei Repraesentanten der drei groessten Anteilseigner zusammen.

Derzeit kommunizieren mehr als 2600 Bankfilialen in Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Portugal ueber Ibos miteinander. Mitglieder der sogenannten Ibos Association sind neben den beiden Gruendungsunternehmen auch die Credit Commercial de France und der Banco de Comercio e Industria. Mit Hilfe diverser Technologien und Dienstleistungen lassen sich mit Ibos die Konten und Fonds der Mitgliedsbanken und ihrer Firmen- und Privatkunden miteinander verknuepfen. Mit dem System koennen international operierende Unternehmen ihr Cash-Management und ihre Zahlungsauftraege zentralisieren und Ueberweisungen sowie Auszahlungen in verschiedenen Waehrungen vornehmen. Bestimmte Geldmengen lassen sich innerhalb des Netzes auf Konten ueberweisen und an Dritte auszahlen. Zur Zeit werden Programme entwickelt, mit denen Kunden von privaten PCs oder vom Arbeitsplatz aus Informationen abfragen oder Transaktionen durchfuehren koennen.