Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.2007

IBSolution verwaltet SAP-Berechtigungen

Mit einer Netweaver-Lösung sollen sich Benutzerdaten leichter pflegen lassen.

Tritt ein neuer Mitarbeiter ins Unternehmen ein, müssen für ihn eine Reihe von Benutzereinstellungen in IT-Systemen vorgenommen werden. Dazu zählen zum Beispiel Berechtigungen in ERP-Systemen, E-Mail-Konten sowie Verzeichnisdienste. Für SAP-Nutzer hat das Beratungshaus IBSolution aus Heilbronn die auf SAPs "Netweaver" aufsetzende Software "Employee Productivity Excellence" (EPE) gebaut, mit der sich Daten alter oder neuer Mitarbeiter einfacher verwalten lassen sollen. Berechtigungsdaten speichert EPE zentral, zudem verteilt das System diese Informationen an verschiedene Applikationen. Neben dem laut Hersteller geringeren manuellen Aufwand bei Routinetätigkeiten in der Anwenderverwaltung soll auf diese Weise auch sichergestellt werden, dass Benutzer, die das Unternehmen verlassen haben, nicht mehr in die Anwendungen des alten Arbeitgebers hineinkommen.

IBSolution selbst verwendet das Werkzeug intern, um Zugangsinformationen der Mitarbeiter zu verwalten sowie Einstellungen in ERP- und BW-Systemen vorzunehmen. Das Programm verbindet Mitarbeiterdaten aus dem HR-Modul von SAP mit Benutzerverwaltungsdaten wie Name, Passwort und Rolle. Um dies abzubilden, hat der Hersteller ein auf SAPs "Master Data Management" basierendes Datenmodell entworfen. Anwender greifen über iViews (Module im SAP-Portal) auf Funktionen und Daten zu, wobei Guided Procedures die Benutzerführung übernehmen.

Firmen können ihre eigenen Prozesse für das Berechtigungs-Management einrichten, zwei Beispielszenarien sind in EPE bereits enthalten: Ein Baustein umfasst Funktionen zum Anlegen eines neuen Mitarbeiters, ein weiterer erlaubt es, Mitarbeiterdaten vom Angestellten selbst beziehungsweise durch den Vorgesetzten zu verändern.

Adapter für ERP- und E-Mail-Software

In der aktuellen Fassung arbeitet EPE über Adapter mit den SAP-Produkten Mysap ERP, Web Application Server, Business-Intelligence sowie Microsofts Active Directory und Exchange zusammen. Konnektoren für Lotus Domino, Netweaver Portal und Oracle-Datenbanken sind in Arbeit. Ferner plant IBSolution Reporting-Funktionen, mit denen ein Systemverwalter herausfindet, welche Berechtigungen etwa für einen Vertriebsmitarbeiter erforderlich sind. Zudem wollen die Entwickler das System so erweitern, dass sich die logische Rolle eines Vertriebsexperten mit den technischen Rollen in Mysap ERP verbinden lässt.

Die Kosten für das Produkt beziffert IBSolution für 1000 Benutzer auf 30000 Euro. Diese setzen sich zusammen aus einem Grundpreis sowie Lizenzkosten für SAP MDM, die sich nach der Anzahl der Stammdatensätze berechnen. Zudem sind Adapter erforderlich. Das Integrationsmodul für Mysap ERP schlägt mit 3000 Euro, das für Active Directory mit 5000 Euro zu Buche. Im Preis ist ein Jahr Wartung enthalten, danach berechnet der Hersteller die bei SAP üblichen 17 Prozent der Lizenzkosten.

Bisher ist SAPs Master Data Management nicht so recht in Erscheinung getreten. Dies liegt auch daran, dass der Konzern im August einen Strategiewechsel vollzogen hat. Bestimmte Entwicklungen wurden damals eingestellt und auf Grundlage der Technik der übernommenen Firma A2i das heutige MDM 5.5 entwickelt. Andererseits dürfte auch der Listenpreis von 150 Euro pro Stammdatensatz so manchen Interessenten zunächst abschrecken.

Bedarf an der Netweaver-Komponente gibt es durchaus: Vie- le ERP-Nutzer haben Schwierigkeiten, Stammdaten aktuell und frei von Dubletten zu halten. SAPs Produkt steht in Wettbewerb mit Lösungen für das Stammdaten-Management unter anderem von Oracle und IBM. (fn)