Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


29.05.2007

"Ich bin froh über diese Entscheidung"

So kommentiert Thomas Grethe, Geschäftsführer der Konica Minolta Printing Solutions GmbH in München, den Beschluss aus Japan, europaweit den getrennten Vertrieb von Druckern und Kopierern zu beenden.

Von Boris Böhles

Nun ist es doch passiert: Nach langen Spekulationen beendet der Druckerhersteller Konica Minolta europaweit den getrennten Vertrieb von Druckern und Kopierern. Die beiden bisher selbständig agierenden Unternehmen Konica Minolta Business Solutions Europe (Kopierer) und Konica Minolta Printing Solutions Europe (Drucker) sollen zum 29. Juni 2007 verschmelzen. Die Entscheidung kommt direkt aus Japan.

In einem zweiten Schritt werden in Deutschland die Konica Minolta Printing Solutions mit Sitz in München und die Konica Minolta Business Solutions mit Sitz in Langenhagen zwischen Juli und Oktober 2007 zusammengehen. "Ich bin froh über diese Entscheidung und halte sie für absolut sinnvoll", sagt Thomas Grethe, Geschäftsführer der Konica Minolta Printing Solutions GmbH. Ziel der Fusion sei es angeblich nicht, Kosten zu sparen, denn der Printing-Bereich sei profitabel und erfolgreich. Ein einheitliches Auftreten sei aber richtig, um mittelfristig zu wachsen, so Grethe weiter.

Ob nach der Zusammenlegung der Unternehmen der Münchner Standort erhalten bleibt, ist noch unklar. Auch personelle Konsequenzen, die vor allem die Printing Solutions in München mit ihren rund 60 Mitarbeitern treffen könnten, sind laut Grethe nicht auszuschließen. Allerdings seien, falls es zu Entlassungen komme, nur administrative Stellen gefährdet.