Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.1976

ICI (Europa) Fibres GmbH, Östringen.

ÖSTRINGEN - "Daß wir auf einer 370/135 mit 512 K im DOS/VS Finanzbuchhaltung und Materialwirtschaft. Einkauf und Auftragsabwicklung und auch Rechnungsprüfung online fahren und bei monatlich 40 000 Transaktionen - definiert nach dem, was im IMS eine Transaktion ist - eine durchschnittliche Antwortzeit von 0,7 Sekunden haben, will uns kaum einer glauben" berichtet Hermann Maler, Management Services Manager - auf deutsch: EDV-Org.-Chef der ICI Europa GmbH in Östringen bei Heidelberg. Bei der Deutschland-Tochter des britischen Chemie-Konzerns hat man sich "CICS und DL 1 oder dergleichen gar nicht erst aufschwatzen lassen."

Realtime auf der grünen Wiese

TP wird Im DOS, Rel. 32 real gefahren, und zwar in einer fest zugeordneten 240 K-F2-Partition, damit schon mal das ständige Paging wegfällt". Für den Supervisor inklusive Zugriffsmethode BTAM/GENA werden 76 K benötigt. An das System sind zwei Platten-Laufwerk-Stränge mit zusammen 10 Einheiten IBM 3330 angeschlossen, ferner 40 SEL-Bildschirme, von denen 6 remote über Standleitungen arbeiten.

Die Realtime-Anwendungsprogramme so wie das 1965 gebaute Werk gewissermaßen auf der "Grünen Wiese" erstellt - wurden gemeinsam mit dem Mannheimer Software-Haus S.A.P. unter Nutzung von SAP-Makrogeneratoren - Programmierhilfen und teilweise vorgefertigten Anwendungsmodulen entwickelt. "Wenn das so weitergeht, kommen wir auf über 100 Besucher pro Jahr", berichtet Maler, der sich freut, wenn er Kollegen Alternativen zum "konventionellen Realtime" aufzeigen kann. "Manche schütteln mit dem Kopf. Und wir auch, wenn wir von nahezu dedizierten IMS-Maschinen hören, die bei etwa gleichem Nachrichten-Verkehr und auch gleicher Anwendungsbreite auf Antwortzeiten von über 10 Sekunden kommen.

Dampfhammer für Erdnüsse

"Da wählt man sich einen vergoldeten Rolls-Royce - ohne zu wissen, wohin man fahren will", kritisiert ICI's Maler die IBM-Gläubigkeit vieler seiner Kollegen. Und er hat noch einen weiteren Spruch auf Lager: "Vielfach werden mit dem Dampfhammer Erdnüsse geknackt."

Auf Datenbank-System-Komfort mußte man bei ICI natürlich verzichten (zum Beispiel auf eleganteren Bestart nach Systemzusammenbrüchen), nicht aber auf Datensicherheit, wofür dem Bedarf genügende Zugriffs-Berechtigungen programmiert wurden. Den durchschnittlich 0,7 Sekunden Antwortzeit liegen Extremwerte von höchstens zwei Sekunden zugrunde, - sofern nicht im TP-Betrieb Quasi-Batch-Anwendungen abgewickelt werden, wie etwa das Zusammenstellen umfangreicher Listen. Maler: "Dennoch brauchten wir für unsere Online-Anwendungen die Effizienz der anderen Partition nicht zu opfern".

58 000 Mark pro Monat gespart

Dank seiner "schlanken" Online-Lösungen - ein Personal-Informationssystem kommt gerade hinzu - kann Maler seiner Geschäftsleitung nachweisen, daß bei monatlich 82 000 Mark Kosten - und darin sind die Entwicklungskosten auf fünf Jahre abgeschrieben enthalten jeden Monat 58 000 Mark eingespart werden. In dieser Rechnung sind die "immateriellen Vorteile" der besseren organisatorischen Lösung noch nicht einmal bewertet, die vielfach allein für die Rechtfertigung der Mehrkosten für Online-Anwendungen - herangezogen werden.