Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ICL bringt ein 4-CPU-System auf Sparcbasis

27.11.1992

LONDON (CW) - Die Weihnachtszeit scheint bei ICL für Novitäten reserviert: Vergangenes Jahr präsentierte die zu 80 Prozent von Fujitsu beherrschte britische Firma vier neue Modelle für die DRS-6000-Rechnerfamilie, jetzt deuten Informationen aus dem englischen Hause daraufhin, daß für diese Systemlinie in der nächsten Zeit mit einem 4-Prozess-Modell auf Basis der Supersparc-Architektur zu rechnen ist.

ICL könnte unter den Sparcclonern zu denen zählen, die eine besonders gute Ausgangsposition für ihr Produkt haben: Im Gegensatz zum Wettbewerb ist ICL nicht auf das Sun-Betriebssystem Solaris festgelegt, sondern "fährt" schon seit 18 Monaten unter dem Konkurrenzprodukt Unix System V.4 mit der SMP-Erweiterung.

Bislang arbeiteten schon die Modelle "L65", "L70" und "L75" der DRS-6000-Familie sowie einige Systeme aus der "Level"-Reihe mit zwei auf einem Prozessormodul aufgebrachten CPUs beziehungsweise zwei Doppelprozessormodulen.

Jetzt hat ICL ein 4-Prozessor-System "DRS 6000 Modell 764" avisiert, das mit zwei Doppel-CPU-Modulen (33 Megahertz Taktrate) bis Weihnachten zu haben sei.

Sobald man sich mit der 40-Megahertz-Variante des Supersparc- Chips "wohl fühle", so Informationen aus dem Hause ICL, werde man auf diesen Baustein wechseln.