Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.02.1986 - 

Keine Angaben über den bisherigen Geschäftsverlauf:

ICL Deutschland will wieder mitreden

NÜRNBERG (CW) - Mittels einer Umbruchphase mit dem Ziel der Konzentration auf bestimmte Computeranwendungen will sich die ICL Deutschland GmbH wieder ins Gespräch bringen. Um das Unternehmen war es still geworden, nachdem die Muttergesellschaft von Standard Telephones & Cables (STC) in London aufgekauft wurde.

Bei der ICL-Deutschland soll ein neu strukturierter Fünfjahresplan das Unternehmen wieder auf Ertragskurs bringen. Klaus Laukemann, Bereichsleiter Marketing, rechnet für das laufende Jahr mit einem Umsatzplus von 25 Prozent und einem um 50 Prozent steigenden Auftragsbestand. Absolute Zahlen werden nicht genannt, aber offensichtlich ist das Unternehmen 1985 in die roten Zahlen gerutscht.

Die Neukonzeption sieht vor, daß ICL-Deutschland für den gesamten deutschsprachigen Raum zuständig ist. Das südliche Europa wird von der französischen ICL-Tochter abgedeckt, das nördliche von der schwedischen Tochter, die Benelux-Länder von Belgien aus. Während ICL-Deutschland bisher bis zu 150 verschiedene Branchenlösungen im Software- und Hardwarebereich angeboten hat, soll nunmehr eine Konzentration auf Schwerpunkte erfolgen. Für die Bundesrepublik sind diese die Produktionsindustrie, der Handel sowie der Bürobereich. Das britische Mutterunternehmen will allein zehn Millionen Pfund für Entwicklungen im Fertigungsbereich aufwenden.

Das Unternehmen, das sich im Bereich der installierten lokalen Netzwerke im Unternehmensbereich in Europa als führend bezeichnet, sieht seine Stärke im Angebot eines geschlossenen Produktspektrums für alle Betriebsgrößen. Die "offenen Systeme" ermöglichten die Kommunikation mit anderen Betriebssystemen. ICL arbeitet dabei an einem ISO-Modell (Intern Standard Open) und ist zudem an Weiterentwicklungen des Unix-Betriebssystems beteiligt.