Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1993 - 

Autovermieter setzt auf strukturierte Verkabelung

ICL-LAN wird zur integrierenden Hardwareplattform der Avis GmbH

Ohne den Einsatz von Computern geht heute auch im Bereich der Autovermietung so gut wie nichts mehr. Bereits 1985 wurde das Reservierungssystem "Wizzard" in seiner heutigen Form in der Bundesrepublik eingefuehrt. Das Programm, dessen Urspruenge bis in die 70er Jahre zurueckgehen, ist eine Eigenentwicklung des US- Autovermieters, der es fuer das weltweit groesste und am weitesten entwickelte Realtime- beziehungsweise Online-Reservierungs-System haelt.

Die Software laeuft auf einem 3090-IMS-Subsystem auf MVS-Rechnern von IBM. Insgesamt haben weltweit in 139 Laendern rund 25 000 Terminals Zugriff auf das System, dessen Zentralrechner in den USA installiert sind. Die deutsche Tochter kommuniziert dabei ueber Hochgeschwindigkeits-Leitungen mit dem Rechner der europaeischen Zentrale in Grossbritannien. Schon im Vorfeld der eigentlichen Buchung kann durch eine entsprechende Vorabreservierung der Check- in- beziehungsweise Check-out-Vertrag eines Fahrzeuges vorbereitet werden. Gleiches gilt fuer die Abrechnung. Darueber hinaus gibt das System Auskunft ueber die Fahrzeugverfuegbarkeit in einer Station und ist zudem Plattform fuer alle statistischen Auswertungen.

Seit Jahren gehoert die ehemals britische ICL in Sachen DV zu den Partnern des Autovermieters. Vor allem in Europa besteht eine enge Geschaeftsbeziehung zu dem Hersteller, die vor allem darauf beruht, dass Standards eingehalten und Offenheit gegenueber allen Protokollen gewahrt wird. Deshalb hat ICL auch bei der Ausschreibung fuer die Verkabelung der neuen Firmenzentrale von Avis Deutschland in Oberursel bei Frankfurt das Rennen gemacht.

Praemisse war dabei eine strukturierte Verkabelung fuer den neuen Firmensitz, da die bis dato existierende Token-Ring-Topologie aufgrund ihrer Laengenrestriktion und lediglich 12 MAUs in ihrer Kapazitaet erschoepft war.

Jeder Mitarbeiter hat einen eigenen PC

Bei der neuen Verkabelungstruktur war zudem wichtig, dass die bereits installierte Terminalanbindung im Zuge eines sukzessiven Austausches gegen PCs weiter genutzt werden konnte. Jeder Mitarbeiter in der Firmenzentrale soll, so die DV-Philosophie bei Avis, ueber einen eigenen PC als Arbeitsmittel verfuegen. Grund: Durch den Einsatz der IT-Technologie liess sich die Produktivitaet des einzelnen erheblich steigern.

Der Vernetzung der PCs kommt zentrale Bedeutung zu. "ZAT 2000 erfuellt in jeder Hinsicht die Voraussetzungen, die wir an das Verkabelungssystem unseres neuen Gebaeudes stellten", erklaert Frank Nill, Gruppenleiter Hardware und Netzwerke bei der Avis Deutschland GmbH. Auch wenn eines Tages ein Betriebssystem wie Unix implementiert wuerde, waere, so der IT-Manager, keine weitere Umstellung notwendig, da die Verkabelungsstruktur fuer alle Protokolle offen ist und auch mit TCP/IP arbeiten kann.

Bei der Entwicklung von ZAT 2000 kam es insbesondere darauf an, die Datenuebertragung Bit-transparent zu gestalten. Das heisst, die Daten werden protokollunabhaengig uebertragen, womit eine Uebersetzung von LAN-Protokollen wie Ethernet oder Token Ring in ein Backbone-Protokoll (FDDI) entfaellt. Dadurch kann, so der IT- Manager, vor allem ein Verlust an Performance vermieden werden.

Die Prioritaet bei der LAN-Konzeption von Avis liegt in der Datenuebertragung und nicht in der Administration, was leistungsfaehige, aber teure Knotenrechner sowie Router und Multiplexer ueberfluessig macht. Zudem koennen nach Auffassung der Experten vor Ort zeitkritische Anwendungen wie Terminal-Host- Verbindungen sowie Sprache und Video nur sinnvoll von einem Bit- transparenten Backbone-System uebertragen werden.

Spielraum fuer individuelle Loesungen

Bei den Autovermietern war die ZAT-Installation gleichzeitig aber auch Hardwarebasis fuer die Umsetzung der zahlreichen, zum Teil massgeschneiderten Software-Applikationen. Fuer einzelne Projekte hat innerhalb des Avis-Konzerns jedes Land beziehungsweise jede Niederlassung Spielraum fuer individuelle und landesspezifische Loesungen. Diese muessen jedoch immer mit der europaeischen Zentrale abgestimmt werden, um zu gewaehrleisten, dass sich alle Applikationen problemlos ins weltweite Netz integrieren lassen.

Als Netzwerk-Betriebssystem sind in Deutschland derzeit die Netware-Releases 3.11 und 2.15 im Einsatz. Fuer die Zukunft testet die Company momentan den OS/2-SQL-Server von Microsoft, der spaeter ins Netz integriert werden soll. Eine haeufig genutzte Applikation ist die unter Clipper geschriebene softwaregesteuerte Flottenverwaltung des Autovermieters. Mit dem Programm wird die gesamte Verwaltung von der Bestellung, Lieferung ueber die Zulassung bis hin zum Verkauf gesteuert.

In puncto Korrespondenz mit den Speditionspartnern baut man bei Avis derzeit auf

das Kommunikationsprogramm "Procom", das in Datex-P- oder normalen Waehlleitungen eingesetzt wird. Parallel dazu laeuft der Probebetrieb mit der Telebox 400 der Deutschen Bundespost Telekom. Entsprechende Kontrollmechanismen sollen hier fuer eine weitestgehende Automatisierung der Korrespondenz mit den Handelspartnern sorgen - zum einen, um die eigenen Mitarbeiter zu entlasten, zum anderen, weil nicht alle Partnerunternehmen aufgrund ihrer Infrastruktur unbegrenzt "kommunikationsfaehig" sind.

Eine weitere wichtige Applikation ist das Customer Response and Information System (Cris). Mit dieser Software koennen nicht nur alle Kundenanfragen ohne Zeitverzoegerung bearbeitet werden, es laesst sich durch ein gekoppeltes Statistikprogramm auch die Zufriedenheit der Kunden ueberpruefen. ZAT 2000 fungiert dabei nicht nur als Basisgeruest fuer die zentrale Verwaltung und als Knoten fuer die Benutzerbeduerfnisse, sondern auch als Plattform fuer zukuenftige Projekte. Eines der wichtigsten Projekte ist in diesem Zusammenhang ein Management-Informationssystem, mit dessen Hilfe die Reports der einzelnen Stationen von der regionalen Ebene bis hinauf zur Unternehmensleitung fuer Analysen, Statistiken und Datenbankabfragen ausgewertet werden sollen.

"Fuer bestehende und zukuenftige Applikationen ist ein PC-Netz das beste Instrumentarium", fuehrt IT-Manager Nill weiter aus, da es die remoten Leitungen und das Mainframe-System entlaste. Die Installation laeuft seit Maerz 1992 zur vollen Zufriedenheit der Avis-Netzspezialisten. Lediglich in der Anfangsphase bereiteten gelegentliche Stromausfaelle Probleme. Derzeit sind rund 160 PCs und 45 IBM- sowie Nokia-Terminals ins Netz eingebunden. Ueber Gateways kann jeder PC-Nutzer auch auf die MVS-Umgebung, wo entsprechende Standard-Applikationen gefahren werden, zugreifen.

"Durch den Einsatz der ZAT-Verkabelung ist es gelungen, die veraltete Terminalwelt problemlos in ein modernes PC-Netz zu integrieren", ergaenzt Avis-Spezialist Nill. Dank der Flexibilitaet dieser Loesung sieht sich der Netzverantwortliche auch fuer die Zukunft geruestet, wenn PCs sukzessive die restlichen Terminals abloesen und gegebenenfalls auch neue Betriebssysteme wie Unix oder Windows NT bei den Autovermietern Einzug halten.

*Petra Adamik ist freie Journalistin in Muenchen.