Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.05.1990 - 

Rechnergeschäft allen nicht profitabel genug

ICL sucht Beteiligungen an europäischen Softwarehäusern

AMSTERDAM (IDG) - Auch der britische Hardware-Anbieter ICL will sich ein gutes Stück vom saftigen Software-Kuchen sichern. Dabei setzt er neuerdings weniger auf Eigenentwicklungen als vielmehr auf Minderheitsbeteiligungen an europäischen Software-Unternehmen.

"Im Hardwaresektor sind wir gezwungen, mit einem jährlichen Preisverfall von zwölf bis 15 Prozent zu leben", so zitiert die IDG-Schwesterpublikation Computerworld Nederland ICLs Europa-Manager Rolf De Witt Huberts. "Als Hardware Anbieter müssen wir uns also nach anderen Einkommensquellen umsehen, beispielsweise im Software- und Servicebereich." Derzeit erbringt das "weiche" Angebot etwa 47 Prozent des Gesamtumsatzes, der im vergangenen Jahr 2,6 Milliarden Pfund betrug.

Um das Ziel einer jährlichen Umsatzsteigerung in Höhe von 20 Prozent zu erreichen, will ICL ein "europäisches Netz von Software-Unternehmen" aufbauen - durch Minderheitsbeteiligungen an Softwarehäusern, die Erfahrungen in den bereits ins Auge gefaßten Marktsegmenten vorzuweisen haben.

Wie der ICL-Manager ausführt, werden die Softwareschmieden weitgehend unabhängig bleiben, auch wenn ICL möglicherweise eine Aktienmehrheit erwerben sollte. Die angestrebte Funktion des sogenannten Netzwerks bestehe vor allem im Austausch von Know-how und Erfahrung.