Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1976 - 

Der Preis für Singer:

ICL zahlt in Raten 65 Millionen Mark

LONDON - Rund fünf Millionen Mark mußte ICL auf den Singertisch blättern, um am 1. April die Management-Verantwortung bei der internationalen Business Machines

Division des Nähmaschinenkonzerns übernehmen zu können. Weitere fünf Millionen werden Anfang November fällig. Damit sind 15 Prozent des Kaufpreises bezahlt. Der Rest ist in drei gleichen Raten in den Jahren 1978 bis 1980 fällig - ICL hofft, diese Beträge im wesentlichen mit Einnahmen aus dem Singer-Geschäft bezahlen zu können, beispielsweise durch Verkauf übernommener Warenbestände.

Die Internationale Singer-Organisation wird von ICL bis September r als selbständige Einheit geführt werden und danach zügig in den britischen Konzern integriert. ICL bekommt dadurch direkten Zugang zu fünf neuen Märkten, in denen bisher zwar Singer, nicht aber das englische Unternehmen vertreten war: Spanien, Italien, Finnland, Mexiko und Brasilien. Auf der Singer-Kundenliste standen außerhalb Nordamerikas insgesamt 1300 Anwender des Systems 10 j mit zusammen etwa 2000 Installationen. Davon stehen 275 in England, und je etwa 200 in Deutschland und Frankreich - in Europa insgesamt rund 1500. Zur Singer-Kundenbasis gehören ferner allein in Europa die Anwender von 3000 intelligenten Terminals Singer 1500 und die Benutzer der 4000 Singer-POS-Terminals.

Anker nicht berührt

Am POS-Geschäft hatte ICL schon vor einigen Jahren durch Übernahme der entsprechenden Abteilung von Pitney-Bowes Interesse gezeigt - der englische Hersteller hat außerdem zahlreiche Computer-Kunden im Handel. Dieses Geschäft soll offenbar noch ausgeweitet werden: Die Zusammenarbeit mit dem deutschen POS-Hersteller Anker werde von der Singer- Übernahme nicht berührt, erklärte ICL. Die Singer- und Anker-Systeme ergänzten sieh eher als daß sie sieh gegenseitig Wettbewerb machten.

Da der größte Teil der Software für das Terminal 1500 SID - es ist für das geplante weltweite Bankabrechnungsnetz SWIFT zugelassen - in Brüssel entwickelt wurde, rechnet sieh ICL jetzt auch neue Chancen im Bank-Markt aus.

Vier Komitees aktiv

Vier ICL-Komitees befassen sich derzeit mit der künftigen Entwicklung: Eines prüft Rationalisierungsmöglichkeiten und künftige Produktstrategie und muß auch die Entscheidung über das von Singer schon vorbereitete Nachfolgemodell für das System 10 fällen. Weitere Gruppen untersuchen, wie künftig mit der SWIFT-Organisation zusammengearbeitet werden soll, wie Kundendienst und Anwenderunterstützung in der A fusionierten Singer/ICL-Organisation geregelt werden und welche Erzeugnisse ICL herstellen will, wenn Singer 1977 nach dem Vertrieb auch die Fertigung aufgibt. - py