Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.1992 - 

Kaum Chancen für andere Netztopologien eingeräumt

IDC:Ethernet konkurrenzlos bei der Macintosh-Vernetzung

FRAMINGHAM (IDG) - Rapide Preisstürze bei Ethernet-Karten und das wachsende Verlangen der Anwender nach Geschwindigkeitsverbesserung, werden Ethernet den Weg in die Vernetzung von Macintosh-Computern ebnen. Dies geht aus einer Studie der International Data Corp. (IDC) aus Massachusetts hervor.

Das Marktforschungsunternehmen IDC prophezeit bis zum Jahre 1996 Ethernet-Topologien bei Macintosh-Netzen einen Marktanteil von 62 Prozent. Derzeit seien bereits rund 22 Prozent von Apples Computern über dieses Medium verbunden. Token Ring wird kaum eine Chance beim Wettlauf um Marktanteile eingeräumt. IDC beziffert den Grad der Vernetzung aller Macintosh-Rechner mit rund 70 Prozent, während nur etwa 28 Prozent der PC-kompatiblen Computer verbunden sind. Angesichts der steigenden Beliebtheit von Ethernet wird Localtalk von Apple IDC zufolge kaum mehr Anhänger finden. Localtalk sei zu langsam und erlaube einen maximalen Datenfluß von lediglich 256 Kbit/s. Ethernet ermögliche theoretisch eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 Mbit/s, so IDC.

Nach Angaben von Susan Frankle, Senior Analystin des amerikanischen Marktforschungsunternehmens, wurden 1989 Ethernet-Karten für den Macintosh für rund 450 Dollar angeboten, während der Preis pro Karte 1991 durchschnittlich nur noch 150 Dollar betrug. Für die Token-Ring-Boards müsse der Anwender hingegen tiefer in die Tasche greifen. Sie seien für 800 bis 900 Dollar zu haben. Laut Fränkle wurde der Erfolg von Ethernet unter anderem von Apple selbst gefördert, als das Unternehmen das Produkt vor rund einem Jahr mit dem Quadra lieferte. Bereits damals, so die Analystin, spielte Apple mit dem Gedanken, Ethernetkarten mit allen Macintosh-Rechnern standardmäßig zu vertreiben. Weder die technische Allianz von Apple und IBM noch mögliche Übertragungsgeschwindigkeiten von vier- oder 16 Mbit/s bei Token Ring könnten Macintosh-Anwender dazu bewegen, sich für IBMs bevorzugte Vernetzungstechnik zu entscheiden, so Frankle. Token Ring würde daher künftig lediglich in Unternehmen eingesetzt, wo nur eine Handvoll Macs in einem IBM-Netz zum Einsatz kommen. Andere Topologien werden bis 1996 nur einen geringen Bruchteil im Macintosh-Bereich darstellen.