Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.1998 - 

Drastische Veränderungen prognostiziert

IDC: In sechs Jahren endet die PC-Ära

Der englischsprachige Teil der Weltbevölkerung, IDC inklusive, ist klar im Vorteil: Er kann TV-Set-top-Boxen, intelligente Telefone, Personal Digital Assistants (PDAs) und Videospielkonsolen mit Web-Zugang sowie Network Computer (NCs) unter dem Begriff "internet appliances" zusammenfassen.

Das Wachstum im Markt solcher Consumer-Geräte soll sich laut Erwartungen der Marktforscher bis zum Jahr 2002 jährlich verdreifachen. Spätestens bis zum Jahr 2004 oder 2005 dürfte es ein größeres Volumen erreichen als der Markt für herkömmliche PCs. Deren Hersteller dürfen allerdings weiter ruhig schlafen, denn laut IDC wird auch der Absatz ihrer Produkte weiterhin steigen, allerdings nicht mehr so kräftig wie bislang gewohnt.

Frank Gens, Senior Analyst in Framingham, warnt die Industrie dennoch: "Bei den meisten PC-Herstellern haben die wichtigen Leute bereits erkannt, daß die Wende jetzt kommt." Sie müßten allerdings den Rest ihrer Firma auch noch überzeugen. Gens zieht historische Parallelen: "Sie ähneln den PC-Verfechtern bei IBM, Digital und Wang Anfang der 80er Jahre."

Es stecke schon einige Ironie in der Tatsache, daß nun preiswerte Massengeräte das Rennen machten. Das "Appliance"-Geschäftsmodell könne für PC-Anbieter dasselbe bedeuten wie einst der PC für Mainframe und Minicomputer. Herstellern, die "von der PC-Dominanz leben", rät Gens deshalb dringend zu einer Neuausrichtung ihrer Marktstrategien.

Die neuen preiswerten Zugangsgeräte verstärkten zudem die Bedeutung von Netzwerken und insbesondere von Servern. Bereits heute kämpften die wichtigen Betriebssystem-Hersteller um die Kontrolle dieser Plattform. "Sun setzt zum Beispiel alles darauf, daß Unix und Java mit neuen Systemen besser funktionieren als andere Lösungen", meint Gens. "Und Microsoft versucht, Windows CE in so vielen Geräten wie möglich unterzubringen." Interessant sei vor allem die Frage, ob sich eine Softwareplattform durchsetzen könne. Die Antwort dürfte allerdings - eine vergleichbare Entwicklung wie im PC-Markt Ende der 80er Jahre vorausgesetzt - noch einige Jahre auf sich warten lassen.