Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.1995

IDC-Prognose bis 1998 LAN-Industrie muss mit einem ruecklaeufigen Wachstum rechnen

MUENCHEN (CW) - Das Geschaeft mit LAN-Equipment boomt - aber in Zukunft nicht mehr so wie in der Vergangenheit. Die einschlaegigen Anbieter muessen sich jedenfalls, so die Ergebnisse einer IDC- Prognose zum weltweiten LAN-Markt, in den Jahren bis 1998 auf eine abflachende Wachstumskurve einstellen. Nicht wesentlich anders sehen auch die Vorhersagen fuer den europaeischen Markt aus.

In der IDC-Studie sind folgende Produktkategorien beruecksichtigt: PC-Netzwerk-Schnittstellen-Karten, PC-LAN-Server, LAN- Betriebssysteme, Router, Hubs (einschliesslich Ethernet, Token Ring, FDDI, 100-Mbit/s-Ethernet, Desktop-LAN-Switching und Desktop-ATM), Backbone-LAN- und ATM-Switches sowie Server fuer den Remote-Zugriff (keine PCs).

Bezogen auf diese Equipment-Kategorien duerfte der weltweite LAN- Markt nach Einschaetzung von IDC 1995 ein Volumen von 25 Milliarden Dollar erreichen. Bis 1998 erwarten die Marktforscher einen Anstieg auf rund 36 Milliarden Dollar, was einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 13 Prozent entspricht. Trotz weiterhin jaehrlich steigender Umsaetze wird jedoch die Wachstumskurve deutlich abflachen - von 24 Prozent in diesem Jahr auf nur noch acht Prozent 1998.

Markt zwingt Anbieter zur Neuorientierung

Der zu erwartende ruecklaeufige Trend stellt IDC zufolge die Industrie vor eine Reihe neuer Herausforderungen, insbesondere wenn man die nach wie vor immense Bedeutung der PC-LAN-Server fuer die Gesamtentwicklung des Marktes in Betracht zieht. Immerhin entfallen auf LAN-Server derzeit 42 Prozent aller Einnahmen im LAN-Business. Dieser Anteil duerfte sich, so die Prognose, bis 1998 auf fast 50 Prozent erhoehen.

Hinter den Servern halten bislang - gemessen nach Marktanteilen - die Adapter und Schnittstellen-Karten den zweiten Platz. Ende dieses Jahres duerfte dieses Marktsegment jedoch erstmals von den Hubs ueberholt werden, die dann auf 27 Prozent kommen. Verglichen damit erreichen die Boards per Jahresende 1995 nur einen Anteil von 25 Prozent. Fuer 1998 prognostiziert IDC einen Rueckgang des Marktanteils von Schnittstellen-Karten auf 22 Prozent; auch das Hub-Geschaeft duerfte sich dann mit rund 25 Prozent Anteil auf einem niedrigeren Niveau stabilisieren. Im Gegensatz dazu ist laut IDC zu erwarten, dass Router im Betrachtungszeitraum leicht zulegen, waehrend die beiden kleinen und relativ neuen Marktsegmente der Backbone-Switches und Remote-Access-Server wohl die groessten Zuwaechse verzeichnen werden.

Fuer den europaeischen LAN-Markt, der bis einschliesslich 1998 rund ein Drittel des weltweiten Marktes ausmachen duerfte, prognostizieren die Auguren in den kommenden drei Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 13 Prozent; ohne PC-LAN-Server sind es acht Prozent. Neben den PC-LAN-Servern legen die Router am staerksten zu und verbessern ihren Anteil von zehn Prozent (1993) auf zwoelf Prozent im Jahr 1998. Ausschlaggebend fuer diese positive Marktentwicklung sei, dass die LAN-Administratoren haeufiger als bisher vorhandene LANs miteinander verbinden werden.

Der europaeische Anteil der weltweiten Router-Verkaeufe duerfte in drei Jahren daher von derzeit 31 Prozent auf 34 Prozent steigen. Erdrutschartige Einbussen prognostizieren die Marktforscher hingegen dem europaeischen Hub-Markt, der sich nach einem Zuwachs von rund 42 Prozent in diesem Jahr spaetestens 1997 auf eine Nullrunde und 1998 sogar auf ein Minus von voraussichtlich vier Prozent einrichten muss. Bei den Schnittstellen-Karten belebt sich indes in Europa bis 1996 die Nachfrage noch einmal, um danach einen aehnlichen Verlauf wie im Hub-Segment zu nehmen.