Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.1992 - 

Zuerst für die Sparc-Architektur

IDE liefert ab September auch eine C + + -Umgebung aus

SAN FRANZISKO (CW) - Neben einem Ada-Werkzeugkasten und der "C Development Environment" (CDE) wird die Interactive Development Environments Inc. (IDE), San Franzisko, ab dem kommenden September auch eine Entwicklungsumgebung für C + + anbieten.

Das Toolset läuft zunächst auf Sparc-Maschinen, gegen Ende des Jahres aber auch auf anderen Unix-Workstations.

Wie bereits CDE setzt sich auch das C + + -Angebot der Kalifornier aus den Produkten verschiedener Software-Unternehmen zusammen: So kommen oberhalb der von IDE entwickelten "integrierten C + + -Design-Unterstützurigsumgebung" die Grafikwerkzeuge "Framemaker" von Frame Technology oder "Interleaf" vom gleichnamigen Anbieter zum Einsatz.

Komplettiert wird das Paket durch einen Reuse-Browser, einen Design-Editor für die von IDE-Gründer Anthony Wasserman und seinem Entwicklungsleiter Peter Pircher entwickelte OOSD-Notation sowie die "Objectcenter"-Werkzeuge von Centerline Software. Die Integration mit der Centerline-Umgebung umfaßt, so Wasserman, unter anderem den automatischen Aufruf des Klassen-Browsers von Objectcenter sowie die bidirektionale Navigation zwischen Design und Code. Ein Reverse-Engineering wird bislang noch nicht unterstützt.