Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.1991 - 

Neue Software für Controller-Einheit

Idea steuert Kommunikation zwischen Host- und Mini-Welt

PUCHHEIM/MÜNCHEN (CW) - Die Ideassociates Inc., deren deutsche Niederlassung Räumlichkeiten im neuen Puchheimer Gewerbegebiet bezogen hat, baut die Kommunikation zwischen 370-Mainframes, AS/400-Midrange-Rechnern und DEC-VAXen, die alle als Host-Systeme fungieren können, und 3270-, 5250- sowie asynchronen Datenendgeräten aus.

Für ihre "Concert"-Controller-Einheit präsentierte das Unternehmen, dessen Hauptsitz in Billerica, Massachusetts, liegt, ihr neues Softwarerelease 1.2. Das 1982 unter anderem von Gautam Gupta gegründete Unternehmen setzte nach eigenen Angaben von dem Concert-Controller bislang weltweit 2200 Stück ab.

Als IBM-kompatible 5394-Steuereinheit konfiguriert, können jetzt bis zu 42 Geräte mit maximal vier AS/400-, /36- oder /38-Hosts kommunizieren. Unterstützt werden SDLC-, V.24-, V.35-Stand- oder Wählleitungen mit Geschwindigkeiten bis zu 64 Kbit.

Idea hatte im März 1990 begonnen, Koax-Concert-Steuereinheiten auszuliefern. Jetzt nahm man auch Twinax-Systeme in die Angebotspalette auf. Die Concert-Technologie beziehungsweise das Know-how kaufte sich die Gupta-Company durch die Übernahme der Alcatel Information Systems Corp. im November l 988.

Hiermit setzte das Unternehmen, welches sich auch schon in der Produktion von Modems, Add-on-Disk-Laufwerken und PC-Speicherkarten versuchte, seinen Fuß in etwa 5000 Firmen, die mit

850 000 Alcatel-Terminals arbeiten. Die "Idea 276/277"-Twinax-Terminalfamilie ist denn auch ein weiteres Standbein der Amerikaner.

Die Concert-Steuereinheiten-Familie besteht aus drei Modellen: An Concert 394, Modell 300, können bis zu 14 Geräte - also Terminals, Drucker oder PCs - angeschlossen werden, es kostet etwa 7000 Mark und verfügt über eine Twinax-Adapterkarte, eine Host-Link-Adapter-Karte (HLAC) und 2 MB Speicher.

Concert 494, Modell 400, weist zwei Twinax-Adapterkarten, eine HLAC und 2 MB Speicher (maximal 4 MB) auf. Anschließen lassen sich bis zu 28 Geräte. Kosten: 13 500 Mark. Schließlich gehört zur Palette noch Concert 594, Modell 500. Charakteristika hier: 3 Twinax-Adapter-Karten, eine HLAC, 4 MB (maximal 8 MB) Speicher sowie eine Anschlußoption auf 42 Geräte. Hier beträgt der Preis 20 600 Mark.

Das "Multiple Logical-Session"-Feature (MLS) erlaubt, zwischen mehreren Sitzungen und Host-Systemen umzuschalten. Ein Zwei-Session-Terminal läßt sich etwa mit drei, vier oder mehr Sitzungen konfigurieren. Die MLS-Eigenschaft gestattet Anwendern zudem Zugriff auf mehrere Applikationen oder Host-Systeme gleichzeitig.

Die ab sofort verfügbaren Concert-Steuereinheiten sind modular aufgebaut und ermöglichen die Auf- und Umrüstung über Steckkarten.

Die Konfiguration erfolgt dabei immer über die gleiche PC-Software.