Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2000 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

<b>USA</b> Napster Inc., Betreiber der umstrittenen gleichnamigen Website für den Tausch von Musikdateien, meldet einen Rekord: Die File-Austausch-Software des Unternehmens ist die am schnellsten wachsende Softwareapplikation unter amerikanischen Privatnutzern. Napster beruft sich dabei auf eine Studie von Jupiter Media Metrix. Die Anzahl privater Nutzer der Software wuchs von 1,1 Millionen im Februar 2000 auf 6,7 Millionen im August 2000. Das entspricht der astronomischen Wachstumsrate von 506,8 Prozent. Ein Nutzer ist dabei definiert als jemand, der die Software in einem angegebenen Monat mindestens einmal verwendet hat. Im August haben damit rund 8,5 Prozent aller privaten Internet-Nutzer die Napster-Software eingesetzt. Im Februar waren es erst 1,4 Prozent.

<b>Russland</b> Nach Angaben von International Data Corp. (IDC) wird der Umsatz mit E-Commerce in Russland auf 90 Millionen Dollar emporschnellen. Im vergangenen Jahr dümpelte er noch bei zehn Millionen Dollar vor sich hin. Dies ist nur ein Glied in einer Kette von Indizien, die auf eine Beschleunigung des Wachstums in Russland hinweisen - obwohl die Online-Wirtschaft des Landes immer noch von seinen europäischen und asiatischen Nachbarn in den Schatten gestellt wird. Dennoch deuten sich kräftige Veränderungen an: Ende 1998 beispielsweise war der russische E-Commerce-Markt nach Schätzungen lokaler Hersteller erst drei Millionen Dollar wert. IDC musste entsprechende Sites mit der Lupe suchen. Jetzt gibt es eine stattliche Anzahl von Anbietern. Den Löwenanteil machen bis jetzt Business-to-Consumer-Sites und Portale aus, doch die Marktforscher prognostizieren einen Aufschwung für B-to-B-E-Commerce ab 2002. Bisher waren ein geringes Pro-Kopf-Einkommen, eine schlechte Telekommunikations-Infrastruktur und der seltene Gebrauch von Kreditkarten Hindernisse für die wirtschaftliche Entwicklung in Russland.

<b>Italien</b> Global Crossing verkauft Teile seines Transatlantik-Netzes sowie des Netzes in Europa und Südamerika an Telecom Italia. Aus dem Verkauf erhält Global Crossing in den kommenden zwölf bis 18 Monaten 500 Millionen Dollar. Das Geld soll in die Erweiterung des Netzes an anderen Standorten fließen. Der Besitzer eines weltweiten Telefon- und Datennetzes hat vor, Teile des mediterranen Netzes von Telecom Italia zu kaufen, das Israel, die Türkei, Griechenland und Ägypten abdeckt.