Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.2000 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

NiederlandeMicrosoft-Vertreter haben sich mit dem Hacker getroffen, der kürzlich zweimal hintereinander in einen der Web-Server des Unternehmens eingebrochen war, das zweite Mal sogar, nachdem Microsoft behauptet hatte, der Fehler sei behoben. Der 19-jährige Student der Informatik namens Dimitri - sein Nachname ist nicht bekannt - besuchte nun die niederländische Niederlassung von Microsoft. Die Inhalte der Gespräche zwischen dem Hacker und den Mitarbeitern des Softwaregiganten waren streng geheim. Vermutlich ging es jedoch um Sicherheitslücken, die Dimitri bei Microsoft entdeckt haben könnte. Nach Angaben von Experten gab es ein solches Treffen noch nie. Bislang hat Microsoft keine rechtlichen Schritte gegen den Studenten eingeleitet.

GroßbritannienEine erneute Breitbandauktion in Großbritannien entwickelte sich zum Flop. Von der mageren Ausbeute der Versteigerung von Frequenzen im Radiospektrum zeigte sich die Regierung enttäuscht. Lediglich 64 Millionen Euro hat die Auktion in die Kasse gespült. Dabei ging es um Lizenzen für einen breitbandigen und festen drahtlosen Netzzugang (Broadband Fixed Wireless Access = BFWA). Solche Frequenzen sind für Carrier interessant, die für die letzte Meile ein Alternativangebot planen. Doch nur für 16 der 42 Lizenzen wurden Gebote abgegeben. Das mag daran liegen, dass sich die Technologie hauptsächlich für Geschäftskunden eignet. Auch auf ländliche Gegenden ist sie kaum zugeschnitten. Am beliebtesten waren die Gegenden mit der größten Bevölkerungsdichte (London, die Midlands und Nordwest-England) auf der einen und Nordirland mit dem billigsten Angebot auf der anderen Seite. Zu den erfolgreichen Bietern gehörten Energis und Norweb. Energis erwarb sechs, Norweb vier Lizenzen.

USADie Federal Trade Commission (FTC) warnt Kunden vor Firmen, die Vorregistrierung von Web-Seiten für die neuen Top Level Domains (TLDs) anbieten. Betrüger verlangten Vorabgebühren, versprächen bestimmte TLDs oder zumindest eine bevorzugte Behandlung bei der Vergabe. Von solchen Angeboten sollten Interessenten lieber die Finger lassen. Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) will Anmeldungen erst gegen Ende Dezember prüfen. Die eigentliche Vergabe könne dann vermutlich im zweiten Quartal 2001 stattfinden. Die neuen TLDs sind .biz, .aero, .name, .coop, .info, .pro und .museum.