Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Informationen weltweit


22.12.2000 - 

IDG Exklusiv

USAEine der bekanntesten Sicherheitsfirmen, die Verisign Inc. in Mountain View, Kalifornien, hat aus Versehen eine Liste mit mehr als 5000 E-Mail-Adressen von Kunden veröffentlicht. Weitere persönliche Daten oder Finanzinformationen waren jedoch nicht enthalten. Ein Unternehmenssprecher gab bekannt, es habe sich um einen administrativen Irrtum gehandelt. Zur Schadensbegrenzung begann Verisign sofort, die Empfänger der Liste zu kontaktieren. Bei den betroffenen Kunden handelte es sich um Teilnehmer des Quickbooks Merchant Account Service von Intuit.Trotz des peinlichen Vorfalls will Intuit die Beziehung zu Verisign aufrechterhalten.

ChinaAT&T beteiligt sich an einem chinesischen Joint Venture, das Internet-Services an Unternehmen verkaufen möchte. Für rund 6,2 Millionen Dollar erhält AT&T einen Anteil von 25 Prozent an der neu gegründeten Shanghai Symphony Telecommunications. Weitere Aktionäre sind China Telecom und Shanghai Telecom. Das Joint Venture ist ein Zeichen der Öffnung Chinas für ausländische Firmen. So versucht China, Zugang zur Welthandelsorganisation zu bekommen.

BrasilienUniverso Online, Lateinamerikas führendes Web-Portal, schließt die Niederlassungen in Spanien und Chile. Die brasilianische Firma versucht auf diese Weise, Kosten zu senken, und wartet auf eine Erholung des Aktienmarktes, um ihren geplanten Börsengang an der Nasdaq in Angriff nehmen zu können. UOL will seine Verkaufsmannschaft aufstocken, um bis Ende 2001 den Breakeven zu erreichen.

GroßbritannienFür die Finanznachrichten unter Breakingviews.com will der Anbieter künftig Gebühren in Höhe von 725 Dollar im Jahr verlangen. Dieser Vorstoß kommt zu einer Zeit, zu der andere Firmen kaum in der Lage sind, auch nur gemäßigte Gebühren für ihren Content zu erzielen. Thestreet.com beispielsweise musste ein kostenpflichtiges Modell aufgeben und seine britische Niederlassung im November schließen.

Ein grafisches Wireless-Application-Protocol-(WAP-)basierendes Auswahlsystem für Sitzplätze kündigt British Airways an. Executive Club Members der Fluggesellschaft sollen bald per WAP-Handy einchecken und sich auf einem Sitzplan einen Platz aussuchen können.