Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1999 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

FRANKREICH Die renommierte Bibliothèque nationale de France (BnF) will ihre Bestände künftig auch über das World Wide Web präsentieren. Geplant ist, bis März 1999 den Gesamtkatalog mit rund acht Millionen Einträgen auf die eigene Web-Site http://www.bnf.fr zu stellen. Ab Oktober 1999 sollen zudem rund 50000 Texte vollständig online publiziert und bis zum Jahresende ein Bestellservice für Bibliotheksbenutzer eingerichtet werden. DieBnF hat nach der Library of Congress und der British National Library den drittgrößten Bestand weltweit. Sie bewahrt unter anderem rund zehn Millionen Dokumente, 350000 Titel in französischer Sprache, 76000 Mikrofilme, 100000 digitalisierte Texte sowie 905000 Tondokumente auf.

PHILIPPINEN Der Export von elektronischen Geräten wird zu einem immer wichtigeren Wirtschaftsfaktor für den Inselstaat. So steigerte die heimische Industrie in den ersten zehn Monaten des Jahres 1998 ihre Umsätze um rund 33 Prozent auf 16,3 Milliarden Dollar gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dies entspricht einem Anteil von rund 66 Prozent am Gesamtexport des Landes. Wichtigste Einnahmequelle unter den Elektronikprodukten waren prozessorbasierte Geräte, die im genannten Zeitraum allein 12,8 Milliarden Dollar einbrachten. Hauptabnehmer sind die USA, Japan sowie die Niederlande.

USA Die in Washington ansässige Weltbank warnt, daß das Jahr-2000-Problem die Länder in der Dritten Welt völlig unvorbereitet trifft und schwere Auswirkungen auf ihre Wirtschaft haben könnte. Arme Länder seinen auf wenige ältere Computersysteme angewiesen und hätten nur sehr begrenzte Mittel für die Datumsumstellung. Gefährdet seien auch Rußland und die Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Die Weltbank versucht nach eigenen Aussagen, diesen Ländern durch Beratung und Sonderkredite unter die Arme zu greifen.

Das Dienstleistungsunternehmen CSC mit Sitz im kalifornischen El Segundo hat mit dem Telefonriesen AT&T einen Wartungsvertrag im Wert von 300 Millionen Dollar abgeschlossen. Dafür übernimmt CSC in den nächsten zehn Jahren die Unterhaltung von rund 50Anwendungssystemen für Front-Office-Produkte des Carriers, darunter solche für Marketing und Kundenservice.