Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Informationen weltweit


09.04.1999 - 

IDG Exklusiv

Portugal Microsoft verstärkt sein Engagement bei europäischen Netzbetreibern. Das Unternehmen hat jetzt mitgeteilt, gemeinsam mit der Portugal Telecom SA interaktive Video- und Datendienste entwickeln und anbieten zu wollen. Gleichzeitig investiert Microsoft knapp 40 Millionen Dollar in einen 2,5prozentigen Anteil des portugiesischen Kabel- und Satellitenfernseh-Anbieters TV Cabo. Drahtlose Übertragungen und die Verschmelzung von Internet und Fernsehen stehen im Mittelpunkt der Redmonder Initiative.

Großbritannien Auf den britischen Inseln weht Internet-Service-Providern (ISPs) ein rauher Wind ins Gesicht. Der High Court von London entschied in der vorvergangenen Woche, daß ein ISP für den Inhalt der von ihm betriebenen Newsgroups verantwortlich gemacht werden kann. Konkret ging es dabei um den Provider Demon Internet, in dessen Online-Angebot eine Meldung mit diffamierendem Inhalt gepostet worden war. Demon Internet will das Urteil anfechten.

Frankreich Der Club Informatique des Grandes Entreprises Francaises (Cigref), die größte französische IT-Anwendervereinigung, eröffnet eine eigene Jahr-2000-Übersicht im Internet. Diverse Produkte aus den Bereichen Hard- und Software werden mit ihrer Jahr-2000-Verträglichkeit in einer Datenbank aufgeführt. Die genaue Adresse des kostenlosen Jahr-2000-Angebots wird ab Mitte April unter http://www.cigref.fr bekanntgegeben.

Jugoslawien Kosovo-Albaner, die ihre E-Mails über einen Anonymisier-Service an der serbischen Zensur vorbei ins Ausland senden wollen, wiegen sich in einer trügerischen Sicherheit. Die Verbindungen zu Diensten ê la Anonymizer (www.anonymizer.com/kosovo) lassen sich nämlich unter Umständen von den serbischen Behörden zurückverfolgen. Allein der Aufruf eines Anonymisier-Dienstes könnte Zensoren auf den Plan rufen - mit lebensbedrohlichen Folgen für den Surfer. Darüber hinaus sind staatliche Stellen in der Lage, die relativ schwachen 40-Bit-Verschlüsselungen in den Browsern zu knacken. Unter http://www.fortify.net finden sich 128-Bit-Schlüssel zum Nachrüsten der internationalen Netscape-Browser-Versionen.