Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.1999 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

Philippinen Der niederländische ERP-Anbieter Baan hat nur acht Monate nach der Eröffnung seine Niederlassung auf den Philippinen wieder geschlossen. Beobachter halten den Rückzug für ein Ergebnis der Maßnahmen zur Kostensenkung nach den katastrophalen Geschäftsergebnissen der letzten Zeit. Philippinische Kunden wiederum sorgen sich nun um den technischen Support, den Baan nach eigenen Bekundungen aufrechterhalten will.

Europäische Union Die EU-Kommission hat sämtliche Untersuchungen über wettbewerbswidrige Gebühren von Telefonunternehmen für die Überleitung von Festnetzgesprächen in Mobilfunknetze und umgekehrt eingestellt. Als Grund wurde der Preisverfall auf dem Telefonmarkt von bis zu 80 Prozent in den letzten 14 Monaten genannt. Die Ermittlungen gegen die Deutsche Telekom und Telekom Austria würden allerdings so lange fortgesetzt, bis diese wie versprochen ihre Gebühren gesenkt hätten, so Sprecher der Kommission.

Italien Olivetti Lexikon und Philips Business Electronics haben eine Allianz zur Entwicklung, Produktion und Vermarktung von tintenstrahlbasierten Kommunikationsgeräten für Fax- oder Internet-Gebrauch gegründet. Die Italiener halten 51 Prozent am Joint-venture, Philips den Rest. Beide Partner versprechen sich von dem Deal eine Ergänzung der bisherigen Produktpalette.

USA Die Wallstreet hat kein Problem mit dem Jahr 2000 - oder doch? Eine ganze Serie von entsprechenen Tests der Securities Industry Association (SIA) unter Einbeziehung von 400 Finanzmaklern, Verrechungsstellen (Clearinghouses) und Börsenplätzen hat weniger Fehler zu Tage gefördert, als an einem normalen Handelstag auftreten. Jahr-2000-Probleme haben demnach nur 0,02 Prozent der etwa 260 000 getesteten Transaktionen berührt - normalerweise liegt die allgemeine Fehlerrate bei 2,5 Prozent. Beobachter kritisierten allerdings, daß Schaltjahre nicht berücksichtigt wurden und keine ausländischen Institutionen beteiligt waren. Getrübt wurden die Ergebnisse der SIA zudem durch Berichte, wonach ein periodischer Computerfehler des Finanzdienstleisters Checkfree Holdings Corp. Transaktionen der Kunden von 21 Banken fast einen Monat lang immer wieder unterbrochen hat.