Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.1999 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

Japan IBM wird künftig Prozessoren für die Spielekonsolen von Nintendo liefern.Die Unternehmen schlossen einen mehrjährigen Vertrag über eine Milliarde Dollar. Als Herzstück der für den Herbst 2000 angekündigten Konsole "Dolphin" schlägt dann ein mit 400 Megahertz getakteter Power-PC-Chip in 0,18-Mikrometer-Kupferausführung. IBM wird den "Gekko"-Prozessor speziell für Nintendo entwickeln und fertigen. Der Chip ist etwa so schnell wie die leistungsfähigsten CPUs, die gegenwärtig in Apple-Rechnern zum Einsatz kommen. Für den langjährigen Prozessorlieferanten von Nintendo, die SGI-Tochter Mips, kann der IBM-Deal fatale Folgen haben. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen rund 75 Prozent seiner Umsätze mit Nintendo.

Kanada Die Antiviren-Firmen Central Command und Kaspersky Lab haben einen neuen Computerschädling identifiziert. Die Besonderheit an "CS.Gala": Es handelt sich um den ersten Virus, der Corel-Draw-Scripts (*.csc) infiziert. Das Programm macht am 6. Juni mit einer Meldung auf sich aufmerksam, schädliche Nebenwirkungen sind darüber hinaus nicht bekannt. Central Command bietet für kurze Zeit ein kostenloses unter http://www.avp.com zum Download an.

USA Die amerikanische Börsenaufsicht räumt mit Betrügereien im Internet auf. Insgesamt 26 Firmen, die mit "haltlosen Versprechungen" ahnungslose Investoren übers Ohr gehauen haben, hat die Behörde ausgemacht und angezeigt. Hinter vielen Web-Angeboten verbarg sich das bekannte Pyramiden-Schema, jedoch gab es auch einige interessante Ansätze: Sie reichten von einem innovativen Verfahren, Gold abzubauen, bis hin zu Krankenhausprojekten in der Türkei.

Die Desktop Management Task Force (DMTF) ändert ihren Namen in Distributed Management Task Force. Damit will die Organisation dem veränderten Schwerpunkt ihrer Arbeit Rechnung tragen. Gegenwärtig beschäftigt sich die DMTF in erster Linie mit der Interoperabilität von Enterprise-Management-Applikationen in verteilten Umgebungen. Ziel ist es, unter Einsatz von Web-Technologien ê la XML einen standardisierten Report-Mechanismus für proprietäre System-Management-Anwendungen auf Basis der Windows-Betriebssysteme zu schaffen. Die Organisation findet sich im Internet weiterhin unter http://www.dmtf.org.