Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1999 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

USA Der Computerhersteller SGI hat einen Entwicklungsvertrag mit der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa abgeschlossen. Das Abkommen sieht die gemeinsame Forschung in Bereichen wie der Astrobiologie und der Medizintechnologie vor. Darüber hinaus wollen die Vertragspartner einen Hochleistungsrechner zur Entwicklung von Raumfahrzeugen der nächsten Generation produzieren. Die Nasa setzt seit geraumer Zeit Rechner von SGI ein.

Nach einer Untersuchung des amerikanischen Verbraucherschutzverbandes sind viele Online-Shopper unzufrieden mit den Sicherheitsmechanismen im Internet. Mehr als sechs Millionen E-Commerce-Kunden hätten ihrer Meinung nach die Erfahrung gemacht, daß mindestens einmal ihre Kreditkarteninformationen mißbraucht wurden oder sie selbst einem Betrüger aufgesessen seien. Dennoch äußerte das Gros der Befragten den Wunsch, künftig mehr Geschäfte und Transaktionen über das Internet ausführen zu wollen.

Singapur Sponsoren der Messe "Infosecurity Asia 99" haben eine Belohnung von mehr als 15000 Dollar für findige Hacker ausgelobt. Bis zum 25. Juni 1999 müssen drei Web-Server geknackt werden. Neben einem ungesicherten Rechner zum warmhacken haben die Veranstalter zwei geschützte Adressen freigeschaltet. Der "Conclave"-Server bringt knapp 6000 Dollar, für die "Voltaire"-Maschine überweisen die Veranstalter 10000 Dollar. In einer Meldung haben die freiwilligen Hack-Opfer betont, daß die Anonymität der Eindringlinge gewahrt bleibt. Der Stadtstaat Singapur sieht normalerweise drakonische Geld- und Haftstrafen für Hacker vor.

Japan Im internationalen Wettlauf um die dichteste Festplatte haben seit kurzem wieder die Japaner die Nase vorn. Nach einer Meldung von Fujitsu haben es die Ingenieure des Unternehmens jetzt geschafft, mehr als 20,4 Milliarden Bits pro Quadratzoll unterzubringen. Damit sicherte sich Fujitsu das gelbe Trikot des Spitzenreiters vor IBM, die vor nicht einmal zwei Wochen 20,3 Milliarden Bits auf einem Quadratzoll speicherten. Eine mit der neuen Technik produzierte Festplatte könnte rund 27 GB Daten aufnehmen, was in etwa dem Umfang von 20 Spielfilmen oder 25000 Romanen entspricht. Derartige Geräte sollen frühestens im nächsten Jahr erscheinen.