Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.1998

IDG Exklusiv

SÜDKOREA British Telecommuncations Plc. (BT) ist weiter auf Expansionskurs im asiatisch-pazifischen Raum. Nach der Gründung von Joint-ventures in Singapur, Indien, Neuseeland und Japan sowie der Beteiligung am malaysischen Carrier Binariang Bhd. im Juli 1998 war nun Südkorea an der Reihe. Dort steigen die Briten beim Mobilfunkabieter LG Telecom Ltd. mit rund 390 Millionen Dollar ein und halten künftig als zweitgrößter Aktionär rund 23 Prozent der Anteile. Der Deal gilt als die bisher größte Investition eines ausländischen TK-Unternehmens in Südkorea. LG Telecom nahm erst vor wenigen Monaten das operative Geschäft auf, hat aber bereits rund 1,5 Millionen Kunden.

ITALIEN Parallel zur diesjährigen Eröffnung von Italiens größter IT-Messe, der "Smau" in Mailand, wollen die Veranstalter am 22.Oktober ihren Online-Store "Magellano e.shop" eröffnen. Dieser soll Computerprodukte anbieten. Zu den Beteiligten des Projekts gehören Compaq, Hewlett-Packard, Microsoft, IBM, Oracle, Siemens und Olivetti sowie Credito Italiana, Telecom Italia und United Parcel Service. Das Zahlungssystem stammt vom italienischen SET-Pionier Societê per i Servizi Bancari (SSB).

USA Der umstrittene "Year 2000 Readiness and Disclosure Act" ist schneller als erwartet vom US-Senat und dem Repräsentantenhaus angenommen worden und liegt nun Präsident Clinton zur Unterzeichnung vor. Das Gesetz sieht vor, Unternehmen nur noch bei gezielten Falschaussagen bezüglich der Jahr-2000-Fähigkeit ihrer Produkte zur Verantwortung zu ziehen. Kritiker sehen damit die Möglichkeit von Regreßforderungen betroffener Unternehmen erschwert.

Zeitgleich ergab eine Befragung von 203 IT-Managern durch die CW-Schwesterpublikation "Computerworld", daß nur noch zehn Prozent von ihnen im Jahr-2000-Problem eine größere wirtschaftliche Gefahr sehen. Zwei Drittel der Unternehmen glauben, daß ihre Systeme zum Jahrtausendwechsel zu 100 Prozent kompatibel sein werden, weitere 26 Prozent rechnen mit 90 bis 99 Prozent Übereinstimmung und vier Prozent mit 80 bis 89 Prozent. Für die Analysten der Gartner Group sind diese Umfrageergebnisse jedoch zu "rosig". Laut eigenen Erhebungen erwarten vielmehr rund 15 Prozent aller US-Companies und Behörden Ausfälle unternehmenskritischer Systeme zum Jahr 2000.