Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1999 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

Deutschland Die Chatroom- und Community-Software der Cassiopeia GmbH aus München dringt in die Vereinigten Staaten vor. Dort hat Advance Internet, Jersey City, New Jersey, mit der deutschen Firma ein Lizenzabkommen abgeschlossen. Advance Internet produziert lokale Web-Services wie New Jersey Online, Cleveland Live und Alabama Live. Bisher beschränkte sich die Verbreitung der Software von Cassiopeia auf einige europäische Medienfirmen, darunter die Bertelsmann AG. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben.

Großbritannien Die Global Telesystems Group (GTS) aus Washington will bis Mitte 2000 vier neue Zentren in Europa gründen. Dabei schließt sich das Unternehmen den zahlreichen Firmen an, die ihre Web-Hosting- und Datendienste erweitern. Das erste Zentrum in London soll bereits Ende dieses Jahres den Betrieb aufnehmen. Weitere Niederlassungen in Amsterdam, Frankfurt am Main und Paris sollen folgen. GTS betreibt ein paneuropäisches Glasfasernetz, das über 50 Städte in 20 europäischen Ländern verbindet.

USA Drei alternative Handelsnetze mußten zeitweise vom Berichtssystem der Nasdaq getrennt werden. Ursache war ein Software-Upgrade im "Selectnet" der Börse, das zu einer Verlangsamung der Datenübertragung führte. Das Update hatte zum Ziel, auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten Handel zu ermöglichen. Betroffen waren die Electronic Communications Networks (ECNs) Island ECN Inc., Instinet Inc. und Brut. ECNs stellen alternative Handelsnetze dar, über die Käufer und Verkäufer von Aktien Transaktionen tätigen können, ohne Wertpapierhändler wie Goldman, Sachs und Co. einzuschalten. Die Netze wurden zeitweise nicht mit Börsenkursen versorgt, konnten dann jedoch wieder angebunden werden.

Boeing Co. aus Seattle hat Scott Griffin zum Chief Information Officer (CIO) ernannt. Der Boeing-Veteran war bereits 1978 in das Unternehmen eingetreten und bekleidete zuletzt die Position des Vice-President of E-Commerce für die Boeing Commercial Airplane Group. Zuvor war er Vice-President für Informationssysteme in dieser Abteilung gewesen. Bei seinem Vorgänger handelt es sich um Terry Millholland, der im vergangenen Monat Boeing den Rücken gekehrt und als Senior Vice-President und CIO bei EDS in Plano, Texas, angeheuert hat.