Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


09.01.1998

IDG Exklusiv

USA Andy Grove, CEO und Chairman der Intel Corp., ist vom "Time Magazine" zum "Menschen des Jahres" gewählt worden. Die US-Zeitschrift bezeichnete den gebürtigen Ungarn als "die Person, die am meisten für den erstaunlichen Zuwachs bei Leistung und Innovationspotential von Mikrochips verantwortlich ist". Mit "paranoider Besessenheit" habe er Intel zu dem gemacht, was es heute sei: Marktführer mit rund 90 Prozent Marktanteil bei PC-CPUs und mit 5,1 Milliarden Dollar Jahresumsatz. Grove ist einer der wenigen Industriellen, die den 1927 erstmals - seinerzeit an Charles Lindbergh - vergebenen Preis erhalten haben. In der 70jährigen Geschichte des Preises waren zumeist Staatsmänner die Geehrten. 1983 wurde der Preis abstrakt an "den Computer" vergeben, Microsoft-Boß Bill Gates ging bis dato leer aus.

Die Microsoft Corp. hat Großes für ihre Entwicklergemeinde vor: Eine ganze Reihe neuer Produkte und Initiativen soll den Developern helfen, Intranets und verteilte Applikationen zu erstellen. Den Anfang soll die "Web Tech Ed" ab 25. Januar 1998 im kalifornischen Palm Springs machen. Dort sollen neue Einsatzgebiete für NT 4.0 erschlossen und neue Visual-Basic-basierte Produkte präsentiert werden. Unter anderem gehe es um den Einsatz des "Microsoft Message Queuing" (MSMQ, Codename "Falcon") als Back-Office-Plattform sowie neue Schnittstellen zu Netware, Unix-APIs und CICS, so ein Sprecher des Unternehmens.

Die auf Produkte aus den Bereichen Agrikultur, Gesundheitswesen und Nahrungsmittel spezialisierte Monsanto Corp. hat einen Großteil ihrer IT-Organisation an die Global-Services-Abteilung der IBM ausgelagert. Der nach einer komplexen SAP-Implementierung vereinbarte Out- sourcing-Deal läuft über zehn Jahre und umfaßt unter anderem den Betrieb von Data Center und Helpdesk sowie das Management von mehr als 8000 PCs und dazugehörigen Local- und Wide-Area-Netz- werken.

Australien Einen weiteren Erfolg vermeldet die Global-Services-Division von Big Blue aus Australien und Neuseeland. Dort vermarktet und betreut der Dienstleister - wie bereits zuvor in Japan - künftig auch die Standardsoftware "One World" von J.D. Edwards. Er begibt sich damit auf der Südhalbkugel in die erlauchte Gesellschaft von Coopers und Lybrand (Australien und Neuseeland) und Deloitte Touche (Neuseeland).