Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1997

IDG Exklusiv

Frankreich Der französische Staat will weitere 19 Millionen Aktien der Groupe Bull an private Investoren abgeben und seinen Anteil am Aktienkapital von 30,5 Prozent auf rund 17 Prozent senken. Das ist etwa der Anteil, den die drei anderen Hauptaktionäre France Télécom, NEC Corp. und Motorola jeweils halten.

Japan America Online Inc. (AOL) will ab Mai seinen Online-Dienst in Japan anbieten. Das Joint-venture zwischen AOL, Mitsui & Co. Ltd. und Nihon Keizai Shimbun Inc. (Nikkei) will ähnliche Dienste wie in den USA anbieten und zusätzlich japanspezifische Informationen bereitstellen. Rund 30 Einwählknoten werden installiert sein, die maximale Übertragungsgeschwindigkeit soll bei 33 600 Baud liegen.

England Hewlett-Packard konnte einen Multimillionen-Dollar-Auftrag der British Telecommunications Plc. (BT) an Land ziehen. Das System - entwickelt, implementiert und verwaltet von HP - soll die Synchronisierung von BTs Telekommunikationsnetz-Backbone im ganzen Land übernehmen. Es enthält unter anderem Netz-Management-Software, die auf HPs Openview basiert, sowie ein GPS-System. Mit der Installation soll in drei Monaten begonnen werden.

USA Die EMC Corp. greift nach den Daten der Anwender im WWW. Der Speicherspezialist will einen Web-Site-Management-Service etablieren, der den Kunden einen sehr schnellen Zugriff auf ihre Web-Inhalte bietet und zusätzlich einen ununterbrochenen Zugang erlaubt. Die Kundendaten werden dabei auf den "Symmetrix"- Plattensystemen von EMC gespeichert.

Im Kampf um Marktanteile verzichtet Microsoft sogar auf Geld. Die Gates-Company beschloß, ab sofort Finanzunternehmen, die den Kunden von Microsofts "Money" elektronische Finanzleistungen bereitstellen, von den Lizenzgebühren zu befreien - immerhin 0,75 bis 1,50 Dollar je User. Damit sollen die Banken dazu ermutigt werden, ihre Dienste kostenlos anzubieten oder mehr Geld für das Werben neuer Kundschaft auszugeben. Ein Microsoft-Manager räumt unumwunden ein, daß die Firma lieber mehr Kopien des Programms verkaufen will. Derzeit bieten in den USA rund 80 Banken ihre Dienste geschätzten 20 Millionen Money-Anwendern an.