Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.1997

IDG Exklusiv

Frankreich Sun Microsystems hat mit seinem Internet-Associate-Programm für Europa nach eigenen Angaben mittlerweile bereits 30 Partner gefunden. Ziel derZusammenarbeit ist es, den Kunden Komplettlösungen für Internet- beziehungsweise Intranet-Implementierungen anzubieten. Der Gruppe haben sich so unterschiedliche Firmen wie Netscape, Cap Gemini, die Reseller-Kette ista oder der Wartungsspezialist Thomainfor angeschlossen.

USA Die Tivoli Systems Inc., IBMs Network-Management-Tochterunternehmen, plant zum vierten Quartal die weltweite Auslieferung neuer Netz-Management-Tools, die speziell für kleine und mittelständische Unternehmen konzipiert sind. Der Vertrieb soll über Value Added Resellers abgewickelt werden, die auf die wichtigsten Unix-Systeme und Windows NT spezialisiert sind.

Microsoft hat zu seinem "CEO Summit" in Seattle den US-amerikanischen Vizepräsidenten Al Gore und 100 Topunternehmer aus aller Welt eingeladen. Besprochen werden sollen vor allem zwei Themen: Einsatzgebiete heutiger Technologien in den Unternehmen und zukünftige IT-Strategien. Gegenstand der nicht öffentlichen Veranstaltung sind dar- über hinaus unter anderem Electronic Commerce, staatliche Eingriffe in das Internet und neue Technologien.

Der Computerklau geht in amerikanischen Unternehmen um. Jüngster Fall ist der Diebstahl einer Festplatte mit Personaldaten von mehreren tausend Angestellten in der Hauptverwaltung der Levi Strauss & Co. Experten befürchten, daß derartige Daten für Kreditbetrügereien benutzt werden könnten. Erst kürzlich hatte es einen vergleichbaren Fall bei Visa International gegeben.

Schweden Bei der Ericsson-Gruppe laufen nach Auskunft eines Vorstandsvorsitzenden Überlegungen zur Verlagerung der Stockholmer Zentrale ins Ausland. Der Grund dafür sei, daß man dort 97 Prozent des Umsatzes erwirtschafte. Die größten Verkäufe erzielt Ericsson in den USA, gefolgt von China. Europa trägt 40 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei. Welches Land künftig das Headquarter beherbergen könnte, ist bisher nicht bekannt.