Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.1996 - 

Informationen weltweit

IDG Exklusiv

Deutschland Die SAP AG plant, 1997 in Bangalore, Indien, ein Software-Entwicklungszentrum zu errichten. Deshalb soll die indische Belegschaft bis zum Jahresende 1996 von derzeit 20 auf etwa 50 Mitarbeiter erhöht werden. Von Bangalore aus will SAP die Produkte des Unternehmens verkaufen und die Software außerdem an die legalen, steuerlichen und buchhalterischen Gegebenheiten des asiatischen Marktes anpassen. Mehr als zehn Millionen Mark investiert das Softwarehaus nach eigenen Angaben dazu in Indien.

Frankreich Marktforscher schätzen, daß bis zu 64 Prozent der Software, die in französischen Unternehmen zum Einsatz kommt, illegal kopiert ist. Dagegen will die französische Business Software Alliance (BSA) jetzt vorgehen. Diesen Monat werden Infopakete an 50 000 Unternehmen verschickt im Oktober will die BSA stichprobenartige Umfragen hinsichtlich der eingesetzten Software durchführen. Damit soll den Unternehmen klargemacht werden, daß Raubkopien illegal sind.

Finnland Eine Umfrage hat ergeben, daß die Zahl der Internet- Benutzer in finnischen Büros im Verlauf dieses Sommers um 64 Prozent zugenommen hat. Möglicherweise ist die Ursache hierfür das schlechte Wetter: Juni und Juli waren kalt und verregnet. Was die Pro-Kopf-Nutzung des Internet angeht, liegt Finnland weltweit an erster Stelle.

China Mit spezieller Sprach-Text-Software will IBM von Oktober 1996 an den chinesischen Markt erobern und somit das Problem umgehen, eine Tastatur speziell für chinesische Schriftzeichen entwickeln zu müssen. In China gibt es nämlich viele Menschen, die zwar den Hauptdialekt Mandarin fließend sprechen, aber weder schreiben können noch Tastaturerfahrung haben. Hinzu kommt, daß selbst ein begrenztes chinesisches Vokabular aus Tausenden von Schriftzeichen besteht - zu viele, um sie auf einer Tastatur unterzubringen. IBM steht in Verhandlungen mit Flug- und Eisenbahnlinien in China, die das Softwarepaket eventuell übernehmen wollen.

Syquest Technology Inc. und der chinesische Hersteller Legend Group starten in der Volksrepublik ein Joint-venture. Die beiden Unternehmen wollen in China Wechselfestplatten herstellen und vertreiben.