Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1996

IDG Exklusiv

USA Die IBM investiert rund 380 Millionen Dollar in ihre Massenspeicher-Division. Damit soll der Ausstoß von magneto-resistiven (MR-)Schreib-Lese-Köpfen für Festplatten gesteigert werden. Big Blue verwendet die Technologie derzeit nur in eigenen Laufwerken, will sie aber bis Ende 1997 auch an OEM-Hersteller verkaufen.

Bei der Rüstungsfirma Lockheed Martin, der zur Zeit größten Macintosh-Bastion weltweit, steht auf Druck des IT-Managements demnächst wahrscheinlich ein Wechsel in die Wintel-Welt bevor. Nachdem die Mac-Fans unter den Angestellten dies 1995 noch hatten verhindern können, soll das bei der jetzt für Anfang 1997 drohenden Entscheidung nicht mehr möglich sein.

Lotus will eine Reihe von Softwareprodukten vorstellen, die auf der "Netapps"-Linie von Web-Applikationen aufbauen. Mit Netapps lassen sich ohne Programmierung mit Hilfe der Lotus-Groupware Notes Programme erstellen, die zur Erstellung und Verbesserung von Web-Seiten dienen. Mit der neuen Software möchte Lotus seine Web-Strategie ausweiten und zusätzliche Kunden auch außerhalb des Unternehmensbereiches gewinnen.

Japan Das japanische Justizministerium untersucht derzeit Pläne, die es der Regierung erlauben sollen, Telefongespräche, E-Mails und andere Formen der Telekommunikation elektronisch zu überwachen. Das Ministerium sieht in der Informationstechnologie in zunehmendem Maß ein Werkzeug für kriminelle Aktivitäten. Japanische Internet-Befürworter haben gegen das Vorhaben protestiert. Der Plan verletze die verfassungsmäßigen Rechte der Bürger.

Singapur Ein Gericht in Singapur hat einen männlichen Staatsbürger zu einer Strafe von umgerechnet 65 000 Mark verurteilt, weil er Filme obszönen Inhalts über das Internet auf seinen Rechner geladen haben soll. Der Mann wurde außerdem für schuldig befunden, ein pornografisches Magazin in seinem Besitz gehabt zu haben. Dabei handelte es sich um eine Ausgabe des "Penthouse"-Magazins, das in Singapur verboten ist. Die Verurteilung gilt als Präzedenzfall. Die Gesetze des Landes definieren den Begriff Film so weit, daß auch kurze Videosequenzen darunter fallen.