Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.08.1979 - 

Cullinane-Fernziel ist "Distributed Database Network":

IDMS-Erweiterung zur verteilten Datenbank

WELLESLEY (pi) - Ein neues System ermöglicht Organisationsformen, in denen Netzwerke aus IBM- und IBM-kompatiblen CPUs zu einer zentralen, konsolidierten Datenbank verknüpft werden, berichtet die Cullinane Corporation über neueste Entwicklungen ihrer Datenbank-Software "IDMS". Der Abschluß der Testarbeiten an den letzten Komponenten der Teilnehmer-Datenbank im Juni bedeute einen signifikanten Durchbruch in der Steuerungssoftware-Technologie- einen Schritt nach vorn, der die Implementierung echter verteilter Datenbanken auf breiter Basis bringen werde, berichtet der jüngste Cullinane-Report (Sommer 1979, Volume 3, Nummer 3).

Für Company-Chef John Cullinane ist die Teilnehmer-Datenbank ("Shared Database") der Höhepunkt intensiver Forschungs- und Entwicklungs-Ansstrengungen seit dem Jahre l975. Seiner Auffassung nach wird ein auf mehrere Teilnehmer zugeschnittenes "lntegrated Database Management System" (IDMS) den Nutzen von Datenbank-Anwendun-MVS oder VS/1 arbeiten, die Möglichkeit, auf eine Teilnehmer-Datenbank per Kanal-zu-Kanal-Schnittstelle zuzugreifen und Fortschreibungen vorzunehmen. (An der Unterstützung auch

anderer üblicher Betriebssysteme wird zur Zeit gearbeitet.)

Die Teilnehmer-Datenbank beruht auf der Architektur der IDMS-Central-Version, Release 5.0 (IDMS/CV 5.0). Sie enthält eine Reihe von Datensicherungs-Vorkehrungen, die die Teilnehmer-Datenbank technisch durchführbar und auch im hochvolumigen Datenbank-Umfeld zuverlässig machen, sagt der Hersteller und weiter: "Sie ist jederzeit verwendbar, mehrpfadig angelegt, verfügt über automatische Wiederanlaufund verbesserte Journal- und Archiv-Verfahren und ist gegen Parallel-Updating gesichert."

Das neue System trennt physisch und logisch zwischen Anwendungsprogramm und Datenbank und macht für den Anwender die Lokalisierung der "realen" Datenbank erkennbar. Applikationen - in Auftrag gegeben durch eine Satelliten-Zentraleinheit - arbeiten, als seien sie eine lokale "virtuelle" Datenbank.

Bei der Teilnehmer-DB befindet sich, wie die Abbildung zeigt, ein IDMS/CV-System in der Host-CPU. Host-Rechner kann einer der Zwillings-Mainframes, eine "Low-cost" 4300 oder auch eine kompatible Zentraleinheit sein, die als dedizierter Front- oder Back-End-Datenbankprozessor eingesetzt ist.

Die vier Hauptfunktionen der Teilnehmer-Datenbank sind:

- Die Rechner können sich gegenseitig mit Arbeiten beauftragen.

- Für Pakete aus Datenbank-Abfragungen, Fortschreibungen und Antworten sind Pufferspeicher vorhanden.

- Eine Leitungssteuerung überträgt diese Pakete per "Channel-to-Channel-Interface".

- Die Pakete werden an die IDMS/CV-Steuerung verteilt zur Festlegung der Kommunikationspfade und zur Verarbeitung.

Alle diese Funktionen gehen automatisch und unabhängig vom Anwenderprogramm vonstatten; Dispositions- und Planungsprobleme sowie Programm-Overhead gibt es bei der Teilnehmer-Datenbank nicht, meint der Hersteller.

Die Teilnehmer-Datenbanksoftware mit dem Kommunikationssystem IDMS-DC zu integrieren, steht als Phase 2 der Cullinane'schen Entwicklungsarbeiten kurz vor dem Abschluß. Ziel dieser Unternehmung ist, dem Anwender ein ausgesprochen flexibles "Distributed Database Networking" zur Verfügung zu stellen.