Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1976 - 

John Cullinane über die DB-Zukunft

IDMS mit Shadow

AMSTERDAM - Auf der ersten europäischen Benutzer-Tagung von Anwendern des Datenbank-Management-Systems IDMS der Cullinane Corp. (USA: 200 Installationen, Europa: 70. BRD: 7, Vertrieb durch ADV/Orga) referierte John Cullinane - eigens aus Boston eingeflogen - über die Datenbank-Zukunft und verzeichnete sechs Trends:

1. Zu einem kompletten DBMS-Konzept gehört eine Query Language,

2. Ferner ein Report-Generator.

3. Des weiteren ein Data Dictionnary, das nicht nur die Dateien der Datenbank, sondern alle Anwendungs-Dateien verfolgt.

4. Ein schnittstellenverträglicher TP- Monitor müsse den Online-Dialog mit der Datenbank steuern.

Cullinane machte entsprechende Ankündigungen für das IDMS: Query für Aufgabe 1, Culprit für Aufgabe 2 und - das war die Überraschung: Der Tp-Monitor Shadow der britischen Firma Altergo, in Deutschland vertrieben von ZEDA, wird als IDM-TP-Ergänzung empfohlen. Entsprechende Kompatibilität sei bereits durch Cullinane-Arbeiten sichergestellt. Vorgestellt wurde auch ein Integrated Data Dictionnary als Stand Alone-Product oder als IDMS-Ergänzung.

DBMS-Back-End-Maschinen

Trends 5 und 6 bezogen sich auf das Konzept des Distributed Processing. Datenbank-Back-End-Maschinen werden künftig als dedizierte Systeme Großrechner von DBMS-Aufgaben entlasten. Die Cullinane Corp. entwickelte bereits für die US-Regierung Prototyp-Software, die DB-Makro-Befehle der Host-Rechner unter Verwendung des IDMS auf Digital's PDP 11/70 abarbeiten soll. Des weiteren - so John Cullinane - werden zusätzlich für "verteilte Datenbanken" maßgeschneiderte IDMS-Versionen für verschiedene Minicomputer-Systeme erarbeitet.

Keine europäische Benutzerorganisation

Von seiten der IDMS-Anwender wurde auf der dreitägigen Erfahrungsaustausch-Konferenz die Forderung nach einem schnelleren Load-Programm und nach besserer Leistung unter DOS/VS erhoben - nachdem deutlich wurde, daß einzelne Anwender diese Engpässe durch individuelle Zusatzprogramme bereits lösen konnten.

Auf Gründung einer europäischen IDMS-Benutzerorganisation wurde verzichtet, vielmehr solle zunächst im nationalen Rahmen noch mehr Erfahrung gesammelt werden - jeweils im direkten Kontakt mit der USA-User-Group.