Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Aktie der Woche


03.08.2001 - 

IDS Scheer: Bereits gut bewertet

Stephan Hornung*

Eine Reihe von Dienstleistern können vom Auftragsboom der Softwareschmiede SAP profitieren. Firmen wie Novasoft, SAP SI, Ixos oder IDS Scheer stehen in engem Kontakt zu den Walldorfern und beraten die Kunden bei der Implementierung und Optimierung von SAP-Produkten.

Von den am Neuen Markt notierten Firmen überzeugt vor allem IDS Scheer. Neben der Software aus Walldorf verfügen die Saarbrücker mit Aris über ein eigenes, ebenfalls etabliertes Softwaremodul zur Geschäftsprozessoptimierung. Somit profitiert IDS vom Erfolg von SAP, ist aber nicht so stark von diesem abhängig wie etwa SAP SI. Auch eine breite Branchendiversifikation, ein auf inzwischen 50 Prozent angewachsener Auslandsanteil und die Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 72,5 Prozent schaffen eine stabile Geschäftsbasis.

Vor diesem Hintergrund ist auch eine immer mit Risiken verbundene Expansion nach Amerika durchaus vertretbar. Aufgrund einiger in den vergangenen Monaten getätigter Übernahmen fielen jedoch die Zahlen im ersten Halbjahr - zumindest beim Gewinn - leicht unter die Erwartungen. Da IDS aber bisher immer mit einem soliden Zahlenwerk aufwarten konnte und jüngst große Aufträge von Beiersdorf, Unilever oder Nestlé erhalten hat, ist es durchaus glaubhaft, dass sich die operativen Margen von 6,8 Prozent im gerade abgelaufenen Quartal dem angestrebten Zielwert von zehn Prozent für das Gesamtjahr nähern. Einziger Wermutstropfen bleibt die stolze Bewertung der Aktie mit dem 40-fachen Gewinn und dem 2,7-fachen Umsatz für das aktuelle Jahr. Auf der anderen Seite dürfte der bisher erfreulich stabile Kursverlauf der Aktie das Interesse größerer institutioneller Anleger wecken.

*Markus Lindermayr und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.