Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.2005

IDS und Fujitsu gestalten Prozesse

Die Hersteller integrieren "Aris"-Tools in die BPM-Engine "Interstage".

Viele Anwender modellieren ihre Geschäftsprozesse mit dem "Aris Business Architect" - und fragen sich dann, wie sie die grafische Darstellung in funktionierende Software umsetzen sollen. Eine Lösung, die aus einem Modell ausführbare Prozesse macht, haben eigenen Angaben zufolge der Aris-Hersteller IDS Scheer aus Saarbrücken und Fujitsu Enabling Software Technology, die Softwaresparte des japanischen Konzerns, gefunden. Die Anbieter haben den Interstage Business Process Manager von Fujitsu mit dem Business Architect sowie mit dem Überwachungswerkzeug "Aris Process Performance Manager" (PRM) gekoppelt.

Was ist XPDL?

Die XML Process Definition Language (XPDL) ist ein vom Industriekonsortium Workflow Management Coalition (http://www.wfmc.org/) definierter Standard. Im Gegensatz zu der für die Kopplung von IT-Systemen konzipierten Business Process Execution Language (BPEL) deckt er auch Benutzerinteraktionen ab. XPDL stützt sich auf eine einheitliche Syntax (Business Process Management Notation, kurz BPMN).

Die Integration vollzieht sich über den Industriestandard XML Process Definition Language (siehe Kasten "Was ist XPDL"), der um für die Anbindung an die Prozess-Engine erforderliche Spezifika ergänzt wurde. Im Detail exportiert der Anwender sein Modell aus Aris in ein XPDL-File und importiert es in Interstage. Dort verfeinern Spezialisten das Geschäftsprozessmodell, indem sie Objekte mit Schnittstellen zu IT-Systemen, Daten und Anwendern verknüpfen. Auf diese Weise lassen sich sowohl Abläufe zwischen Computern als auch Benutzerinteraktionen definieren.

Fehlern auf der Spur

Enger eingebunden in Interstage ist das Monitoring-System Aris PRM. Es gestattet die Analyse von Prozessen, die Interstage steuert. Laut IDS Scheer haben Anwender damit die Möglichkeit, Ursachenforschung für Abbrüche oder Fehler zu betreiben. Fujitsu liefert sein Produkt mit Aris PRM als OEM-Lösung aus. Firmen können es daher auch unabhängig vom Business Architect verwenden.

IDS Scheer kooperiert eng mit SAP. Die Integrations- und Ablaufumgebung "Netweaver" der Walldorfer arbeitet mit Aris-Werkzeugen zusammen ("Aris for SAP Netweaver"). Da hier auch eine Prozess-Engine gekoppelt wird, konkurriert dieses Angebot mit dem von Aris/Fujitsu.

Der Interstage Process Manager wird unter anderem von dem ERP-Anbieter SSA Global genutzt, um zum Beispiel in Baan-Umgebungen Geschäftsprozesse zu steuern. Zudem wird das Werkzeug in die Web-Services-basierende Infrastrukturlösung "SSA Open Architecture" Einzug halten. (fn)