Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1981

IFORS- und HORSE-Veranstaltung im Hamburger Kongreßzentrum:\Optimieren und Planen als Tagungsthema und in realisierten Softwaresystemen

HAMBURG (pi) - Wie die COMPUTERWOCHE bereits kurz meldete, findet vom 20. bis 24. Juli in Hamburg die neunte internationale Tagung der IFORS (International Federation of Operational Research Societies) statt und parallel dazu - als Weltpremiere - die Ausstellung HORSE (Hamburg Operational Research Software Exhibition). Die im Kongreßzentrum tagenden IFORS-Fachleute haben sich als Leitthema "Operational Research in the Interest of International Cooperation" (Operational Research im Dienste der internationalen Kooperation) ausgewählt.

Neuübersetzung oder andere Software-Modifikationen notwendig seien, sei das Produkt sofort wirksam für alle Programmabbrüche in einer Anlage. Weiter zählt Ludwig auf:

Abend-Aid diagnostiziert alle Abbrüche eines Programmablaufes, ob durch das System oder den Benutzer verursacht. Abend-Aid stellt dem Programmierer vollständige Informationen zur Verfügung, was passiert ist, warum es passiert ist und wo man nach weiterer Information nachschlagen soll. Die Details für die Korrektur des Problems werden auf einem einzigen Blatt in englischer Sprache zur Verfügung gestellt.

Vierteiliger Prozeß

Erhebliche Verkürzung der Rechenzeit, der Diskwarteschlange, der Druckzeit, des Papierbedarfs und der Programmierzeit nennt Namic als wesentliche Nutzeffekte der eingesparten Speicherauszüge.

Ein Einsatz von Abend-Aid schließt nicht den anderer Produkte und produktivitätssteigernder Hilfen aus, merkt Solberg an und erläutert: "Man kann integrierte Dialogtesthilfen, Durchlauf- und Verfolgungsmöglichkeiten oder eine Menge anderer Hilfe benutzen. Wir glauben, daß solche ... für die meisten Programmieraufgaben aufgrund des Einsatzes von Abend-Aid nicht mehr nötig sind. Abend-Aid bewirkt neben der Papierersparnis eine Verkürzung der Zeit und Verminderung der Kosten, die durch eine Analyseversuch eines ganzen Speicherauszugs entstehen. Weiterhin ist Abend-Aid verfügbar für Produktionsprogramme und altere Programme, die vielleicht keine Debugging-Hilfen haben."

Das Abend-Aid-Konzept besteht nach Anbieterangeben aus einem vierteiligen Prozeß:

a) den Prozeß des Programmabbruchs abfangen,

b) die Situation gründlich analysieren,

c) die richtige Outputstufe (Ausgang) feststellen,

d) leicht lesbare analytische Information darstellen.

Unter dem noch immer nicht eingedeutschten Begriff "Operational Research" versteht man Planung mit Hilfe vom mathematischen Methoden und Modellen, also mathematische Entscheidungsvorbereitung. Diese wissenschaftliche Disziplin entstand während des Zweiten Weltkrieges im militärischen Bereich, weitete sich sodann auf privatwirtschaftliche Anwendungen aus und findet heute zunehmend auch im Bereich der öffentlichen Planung Anwendung.

Die IFORS als Träger der Tagung ist die internationale Dachvereinigung von 31 nationalen wissenschaftlichen Gesellschaften des Operational Research und repräsentiert über 30 000 Fachleute dieses Gebietes. Sie wurde 1958/59 gegründet und führt alle drei Jahre eine internationale Tagung durch, 1981 erstmals in Deutschland. Mit Hilfe der IFORS wird der internationale Erfahrungsaustausch auf diesem Gebiet organisiert und die Weiterentwicklung in den verschiedenen nationalen Wissenschaftskulturen gefördert.

Eine besondere Herausforderung der Gegenwart stellt nach Angaben des Konferenz-Organisationskomitees die internationale Kooperation dar, auf die das Tagungsthema zielt. In verschiedene Sektionen wird über Weltentwicklungsmodelle, über Modelle der Energieplanung, über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern, ferner über die Funktion internationalen Unternehmungen referiert und diskutiert werden. Insgesamt umfaßt das Programm über 300 Einzelveranstaltungen, die sich allerdings nicht auf das Leitthema beziehen, sondern auch sonstige Einzelentwicklungen im Operational Research betreffen.

Im Zusammenhang mit der Tagung findet die Ausstellung HORSE statt, die auch für alle Interessenten außerhalb der Tagung offen ist. Auf dieser Ausstellung werden erstmals auf Optimierungs- und Planungssysteme spezialisierte EDV-Realisationen (Software) vorgestellt - eine Weltpremiere, wie des Organisationskomitee meint.

Sparanregungen

Die ausgestellten Produkte sind Problemlösungen und beziehen sich nach Darstellung der Veranstalter beispielsweise auf die Energieplanung und Treibstoffkostenminimierung, auf die Optimierung von Schiffsfahrplänen, Containerumläufen und Eisenbahnsteuerungen, auf die Produktionsplanung und -steuerung, auf Mischungsoptimierungen, Verschnittoptimierungen und viele weitere bedeutsame Einzelprobleme aus Beschaffung, Produktion, Absatz, Lagerhaltung, Finanzierung und Verwaltung.

Diese Produkte werden ausgestellt von EDV-Herstellern, von Software-Häusern, von Software-Anwendern sowie von Hochschulen. HORSE richtet sich über den Kreis der Fachleute des Operational Research hinaus vor allem an Mitarbeiter aus Planungs- und EDV-Abteilungen aus Wirtschaft und Verwaltung sowie auch an den interessierten Laien.

Die wirtschaftliche Lage zwingt vielerorts zum Sparen, Planen und Optimieren; HORSE liefert dazu zahlreiche Anregungen, kommentiert Professor Dr. Heiner Müller-Merbach, der für die IFORS-Tagung die Public Relations-Arbeit macht.

Nähere Angaben zur IFORS-Planungstagung sind erhältlich bei Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach, Am Löwentor 11, 6100 Darmstadt, Tel.: 0 61 51/16 36 63.

HORSE-lnteressenten wenden sich an den federführenden Organisator Prof. Dr. Hans-Jürgen Zimmermann, RWTH Aachen, Lehrstuhl für Unternehmensforschung, Templergraben 55, 5100 Aachen, Tel.: 02 41/80 61 82.