Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2004 - 

Strategische Beteiligung von NEC

IFS setzt auf die Nische im ERP-Markt

16.04.2004
MÜNCHEN (CW) - Die Konsolidierung in der mittelständischen ERP-Szene Europas ist für das schwedische Softwarehaus Industrial & Financial Systems (IFS) kein Thema. Jedenfalls nicht, wenn es um die Zukunft als eigenständiger Anbieter geht. Die Schweden suchen ihr Heil noch stärker in einer Branchenfokussierung.

Insolvenzen, Übernahmen, Aufkäufe und damit die Marktbereinigung durch Private-Equity-Gesellschaften - für Michael Hallén, President und Chief Executive Officer (CEO) von IFS, stellt sich der Wettbewerb im ERP-Umfeld derzeit als "sehr hart" dar. Trotzdem ist es Hallén um die Zukunft seiner Company nicht bange. IFS sei "die BMW AG innerhalb der ERP-Szene", gibt er als Devise aus. Der Vergleich mit dem Automobilkonzern aus München soll in erster Linie folgendes Anforderungsprofil suggerieren: Unabhängigkeit, exklusive Produkte, Wachstumsstärke. Ein Merger mit einem direkten Konkurrenten oder die Übernahme der Aktienmehrheit durch einen strategischen Investor aus der Industrie stand und steht jedenfalls dem IFS-Chef zufolge "nicht zur Debatte". Erst recht nicht ein Deal mit Oracle oder dem langjährigen Entwicklungspartner im Mobility-Sektor IBM - Spekulationen, die es in Branchenkreisen gelegentlich gibt.

Dass es bei den Schweden, die sich in Deutschland vor allem durch die Übernahme des auf ERP-Lösungen für BS2000-Rechner spezialisierten Softwarehauses GSB Ende der 90er Jahre eine breite Kundenbasis geschaffen haben, wirtschaftlich zuletzt nicht so toll lief, bestreitet Hallén nicht. So ist IFS zwar im vierten Quartal 2003 dank gestiegener Lizenzerlöse sowie geringerer Kosten in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Umsätze zuletzt rückläufig

Auch im gesamten Geschäftsjahr 2003 gelang es der Softwareschmiede immerhin, ihr Defizit gegenüber 2002 von 70,4 auf 3,2 Millionen Euro zu reduzieren. Parallel sanken jedoch die Einnahmen von 298,9 auf 256,5 Millionen Euro. Der IFS-Chef führt dies auf die anhaltend schwache Konjunktur zurück. Zudem schlugen Wechselkurseffekte wegen des schwachen Dollars mit knapp 20 Millionen Euro negativ zu Buche.

Für das laufende Jahr zeigt sich Hallén verhalten optimistisch. Generell sei "ein kleiner Aufschwung spürbar". Zudem verspreche man sich einiges von der besagten Konsolidierung im ERP-Markt. Dies gelte, so der IFS-Chef, vor allem für Marktsegmente, in denen man spezifische Branchenlösungen entwickelt habe, zum Beispiel die Instandhaltung und das Service-Management in der Luftfahrtindustrie oder die Bereiche Automotive und Industrial Manufacturing. Letztere wurden nun durch eine enge Allianz mit dem bisherigen Vertriebspartner im asiatischen Raum, NEC, gestärkt. Der japanische Elektronikkonzern hat knapp acht Prozent des stimmberechtigten Aktienkapitals von IFS erworben hat. Die Schweden erhoffen sich dadurch noch mehr Rückenwind im Lösungsgeschäft mit der zur CeBIT neu vorgestellten ERP-Suite "IFS Applications 2004" - auch in Europa. Weitere strategische Beteiligungen sind laut IFS nicht geplant. Die Stimmrechtsmehrheit der an der Stockholmer Börse notierten Company bleibe in den Händen des Managements, heißt es. (gh)