Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.2000 - 

Implementierung beschleunigen, Schulungskosten senken

IFS stattet ERP-Paket mit Portal aus

MÜNCHEN (CW) - Die schwedische Softwareschmiede IFS bietet mit der ERP-Lösung "Applications 2000" den Zugriff über ein Unternehmensportal an.

Mittlerweile gehören Portale als Oberfläche für Unternehmenslösungen zum Stand der zeitgemäßen Technik. Sinn dieser universellen Frontends ist es, unterschiedlichste Informationsquellen wie das World Wide Web, das hausinterne Intranet, Daten aus Analyseanwendungen sowie Funktionen des eingesetzten ERP-Paketes innerhalb einer Maske zu vereinigen.

Darüber hinaus soll die Bedienung der unterschiedlichen Anwendungen vereinheitlicht und somit vereinfacht werden. Das Look and Feel von Portalen entspricht dem von Standard-Browsern für das Internet und soll auch für wenig geübte oder Gelegenheitsnutzer leicht erlernbar sein. Die Oberfläche kann laut IFS von Nichtprogrammierern an die individuellen Arbeitsabläufe angepasst werden.

IFS bietet das in HTML programmierte Portal zunächst für die Anwendungen im Bereich Instandhaltung und Service-Management an. Dort können beispielsweise Servicemitarbeiter von unterwegs via Web-Browser auf Unternehmensdaten zugreifen. Der Preis für die Software steht noch nicht fest. Mit der Version "Application 2001", die ab Herbst dieses Jahres erhältlich sein soll, deckt das Portal alle IFS-Anwendungen von Finanzen über Logistik bis hin zu Front-Office-Applikationen ab.

Die Applications 2000 sind vollständig objektorientiert entwickelt und setzen sich aus über 50 funktionalen Einzelkomponenten zusammen. Die Schweden haben dazu die Entwicklungsumgebung "Foundation 1" (F1) geschaffen, die aus den Tools führender Anbieter wie Rational Software, Oracle, Microsoft und Platinum Technologies besteht. F1 ist somit von der Modellierung bis zur physischen Implementierung von Komponenten durchgängig objektorieniert ausgelegt.

Für die Modellierung von Geschäftsprozessen, also die Gestaltung von Informationsflüssen, Arbeitsgängen und Zuständigkeiten, steht der "IFS Business Modeler" zur Verfügung, ein grafisches Werkzeug, mit dem sich Abläufe per Drag an Drop gestalten lassen.

Mit den Applications 2000 richtet sich IFS speziell an Energieversorger, Auftrags- und Serienfertiger, die Forstwirtschaft, die Automobilindustrie und das Service-Management. Hierzulande setzen etwa der IT-Zulieferer Modus Media International und Siemens Heiztechnik Lösungen von IFS (www.ifsde.com) ein.