Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.10.2008

IG Metall-Chef schließt Tarifabschluss unter 4% aus - Presse

STUTTGART (Dow Jones)--IG-Metall-Chef Berthold Huber hat trotz Finanz- und Wirtschaftskrise einen Tarifabschluss unter 4% ausgeschlossen. "Darunter würde ich es sowieso nicht machen", sagte Huber im Interview der "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstagausgabe). Die IG Metall fordert 8% mehr Lohn. Huber griff die Metallarbeitgeber im Weiteren scharf an und kündigte ihnen eine "heftige Auseinandersetzung" an.

STUTTGART (Dow Jones)--IG-Metall-Chef Berthold Huber hat trotz Finanz- und Wirtschaftskrise einen Tarifabschluss unter 4% ausgeschlossen. "Darunter würde ich es sowieso nicht machen", sagte Huber im Interview der "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstagausgabe). Die IG Metall fordert 8% mehr Lohn. Huber griff die Metallarbeitgeber im Weiteren scharf an und kündigte ihnen eine "heftige Auseinandersetzung" an.

Gesamtmetall betreibe "aus billigen tarifpolitischen Erwägungen heraus Angstmache" und drücke sich bisher vor einem Angebot, um die Wirtschaftskrise für sich auszunutzen. "Da spielen wir nicht mit", sagte Huber, diese Strategie führe eine Eskalation herbei. "Weil keine weiteren Verzögerungen stattfinden dürfen, werden wir das relativ schnell zuspitzen", sagte er. Am 10. November werde der Vorstand der IG Metall die Lage bewerten und über die Einleitung einer Urabstimmung entscheiden.

Die Gewerkschaft sei verpflichtet, mehr für den Aufbau eines soliden Binnenmarktes zu tun. "Eine gute Lohnerhöhung ist ein großes Nachfrageförderungsprogramm", sagte Huber. Man könne eine Krise nicht durch Lohnsenkung und Verzicht bekämpfen, "sonst endet das in einer Konsumverweigerung". Sollte es infolge der Krise weitere Produktionskürzungen mit Kurzarbeit und Stellenabbau geben, sei die IG Metall "immer gesprächsbereit, wenn es darum geht, Probleme zu lösen". Er sei aber nicht bereit, zu reagieren, "wenn diejenigen, die an dieser Geldgier partizipiert haben, heute sagen: Ihr müsst mit der Lohnforderung runter", sagte Huber.

Webseite: http://www.stuttgarter-zeitung.de/ http://www.igmetall.de DJG/kth

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.